Karina

Wille zur Ohnmacht?

Der langersehnte neue Roman „Revolution“ von Viktor Martinowitsch ist endlich erschienen. Aus diesem Anlass haben wir dessen Übersetzer Thomas Weiler gebeten, uns ein bisschen von seiner Arbeit am Text zu erzählen. Entstanden ist ein spannender Bericht mit zahlreichen Hintergrundinformationen, in denen Alexander Puschkin neben Sigmund Freud und Björk auftauchen. Den vollständigen Beitrag könnt auf fussnoten.eu lesen.

Thomas Weiler über die Fußnoten in der „Revolution“

„Wenn Anfang 2021 der Roman eines belarussischen Autors mit dem Titel „Revolution“ erscheint, ist Vorsicht geboten. Gleich vorab: Es geht hier nicht um die friedliche Revolution, die seit den gefälschten Präsidentschaftswahlen vom 9. August 2020 die Menschen in Belarus auf die Straße treibt. Die literarische Verarbeitung dieser Tage wird noch einige Zeit auf sich warten lassen.

Viktor Martinowitsch trägt seinen Revolutionsstoff seit 2009 mit sich herum, 2017 hat er das Manuskript während eines Aufenthalts in Zürich abgeschlossen. Die nun vorliegende deutsche Übersetzung erscheint noch vor dem russischen Original etwa zeitgleich mit der belarussischen Übersetzung von Vital Ryžkoŭ. Interpretationen und Rezensionen des Textes liegen noch nicht vor, der Übersetzer ist also bei seiner Arbeit ganz allein mit dem Text. Eine Position der Ohnmacht?

Der Autor nimmt in seinem Roman den Willen zur Macht in den Blick und betrachtet ihn von der anderen Seite. Sein Protagonist, zugleich der Ich-Erzähler, bringt den Willen zum Gehorsam, zur Fügung mit und wird damit für die Mächtigen und ihre manipulatorischen Eingriffe zu einer interessanten Figur. Ist der Wille zur Ohnmacht nicht auch für Übersetzer eine conditio sine qua non? Unterwerfen sie sich nicht professionell dem jeweiligen Original und suchen ihr Heil in der Fügung?“

Hier geht’s weiter zum vollständigen Übersetzungsjournal.

Thomas Weiler

Portrait des Übersetzers von Thomas Weiler, Dedecius Preistäger 2019, Leipzig, 6.3.2019

Thomas Weiler wurde 1978 im Schwarzwald geboren. Seit seinem Übersetzerstudium in Leipzig, Berlin und St. Petersburg übersetzt und vermittelt er Belletristik und Kinderliteratur aus dem Polnischen, Russischen und Belarussischen. 2017 erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis, 2019 wurde er mit dem Karl-Dedecius-Preis geehrt. Er lebt mit seiner Familie in Markkleeberg bei Leipzig. Bei Voland & Quist erschienen seine Übersetzungen von Viktor Martinowitsch, Ziemowit Szczerek und Oleg Senzow.

Gewinnspiel Instagram

Der Verlag Voland & Quist, Gleditschstr. 61, 10781 Berlin, verlost im Rahmen eines Instagram-Gewinnspiels ein Taschenbuch. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklären sich die Teilnehmer*innen mit den nachfolgenden Teilnahmebedingungen einverstanden.

1. Gewinn: Ein druckfrisches Taschenbuch als Überraschung.

2. Die Teilnahme erfolgt via Instagram-Nachricht. Die Preise werden unter allen Teilnehmer*innen verlost, die die Gewinnspielfrage richtig beantwortet haben. Die Dauer des Gewinnspiels beläuft sich ab dem 03.09.2020 10 Uhr bis zum 3.9.2020 20 Uhr, am folgenden Tag, nach 09:00 Uhr findet die Verlosung statt. Die Gewinner*innen werden via Nachricht von Voland & Quist informiert.

4. Teilnehmen dürfen alle natürlichen Personen ab 14 Jahren, bei minderjährigen Teilnehmer*innen wird das Einverständnis der Erziehungsberechtigten vorausgesetzt.

5. Ausgeschlossen werden können einzelne Personen vom Verlag Voland & Quist von der Teilnahme, sofern berechtigte Gründe, wie z. B. Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen, vorliegen. Mitarbeiter*innen des Verlags Voland & Quist sowie deren Angehörige dürfen an diesem Gewinnspiel nicht teilnehmen. Gewinnspielvereine sowie automatisierte Gewinnspiel-Dienste sind nicht teilnahmeberechtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

6. Die Gewinner*innen werden unter allen Teilnehmer*innen vom Verlag Voland & Quist in einem unabhängigen Losverfahren ermittelt.

7. Die Gewinner*innen erhalten ihren Gewinn, indem sie ihre Postanschrift als Privatnachricht an Voland & Quist übermitteln. Voland & Quist versendet den Gewinn dann an die Adresse der Gewinner*in. Für die Richtigkeit der angegebenen Kontaktdaten sind die Teilnehmer*innen verantwortlich.

8. Vorbehaltsklausel: Der Verlag Voland & Quist behält sich vor, das Gewinnspiel zu jedem Zeitpunkt ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen zu modifizieren, zu unterbrechen oder zu beenden. Dies gilt insbesondere, wenn aus technischen Gründen oder aus rechtlichen Gründen eine ordnungsgemäße Durchführung des Spiels nicht gewährleistet werden kann. Der Verlag Voland & Quist haftet nicht für Verluste, Ausfälle oder Verspätungen, die durch Umstände herbeigeführt wurden, die außerhalb unseres Verantwortungsbereichs liegen (zum Beispiel, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht).

9. Und sonst noch: Gewinne können nicht bar ausgezahlt werden. Die Übertragung der Gewinnansprüche auf Dritte ist ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. In dem Fall, dass einzelne Bestimmungen der Teilnahmebedingungen ungültig sind oder ungültig werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Teilnahmebedingungen unberührt. Der Verlag Voland & Quist behält sich vor, die Teilnahmebedingungen jederzeit zu modifizieren.

10. Freistellung von Instagram. Dieser Wettbewerb wird durchgeführt von der Verlag Voland & Quist GmbH, Gleditschstr. 61, 10781 Berlin. Er steht in keiner Verbindung zu Instagram und wird in keiner Weise von Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Informationen werden an den Verlag Voland & Quist, nicht an Instagram übermittelt.

Unser Programm im zweiten Frühling

Neue Runde, neues Glück! Wir freuen uns auf ganzjährige Frühlingsgefühle mit Julius Fischer, Anna Herzig, Ivana Sajko & Alida Bremer, Nora-Eugenie Gomringer & Zara Teller Solutions, Beka Adamaschwili & Sybilla Heinze, Paul Bokowski, Marc-Uwe Kling und Nico Semsrott, mit der edition AZUR und Klaus Johannes Thies, Nancy Hünger und Volker Sielaff, mit den V&Q Books und Lucy Fricke & Sinéad Crowe, Francis Nenik, Sandra Hoffmann & Katy Derbyshire!

Alle Titel auf einen Blick:

Voland & Quist:

edition AZUR:

v&q books:

Instagram-Adventskalendergewinnspiel

Der Verlag Voland & Quist, Gleditschstr. 66, 10781 Berlin, verlost im Rahmen des Instagram-Adventskalendergewinnspiels ein Bändchen für den freien Eintritt für die Holy Shit Shopping Veranstaltung am 7. und 8. Dezember 2019. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklären sich die Teilnehmer*innen mit den nachfolgenden Teilnahmebedingungen einverstanden:

1. Gewinn: ein Bändchen für den freien Eintritt für die Holy Shit Shopping Veranstaltung am 7. und 8. Dezember 2019.

2. Die Teilnahme erfolgt via Instagram. Der Preis wird unter allen Teilnehmer*innen verlost, die die Gewinnspielfrage beantwortet haben. Die Dauer des Gewinnspiels beläuft sich ab dem 5.12.2019 um 12 Uhr auf einen Tag. Am nächsten Tag nach 12.00 Uhr findet die Verlosung statt. Die Gewinner*innen werden via Instagram-Kommentar von Voland & Quist informiert.

3. Zeitraum der Verlosung: Die Aktion startet am 5.12.2019 um 12.00 Uhr und endet am 6.12.2019 um 12 Uhr.

4. Teilnehmen dürfen alle natürlichen Personen ab 14 Jahren, bei minderjährigen Teilnehmer*innen wird das Einverständnis der Erziehungsberechtigten vorausgesetzt.

5. Ausgeschlossen werden können einzelne Personen durch den Verlag Voland & Quist, sofern berechtigte Gründe, wie z. B. Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen, vorliegen. Mitarbeiter*innen des Verlags Voland & Quist sowie deren Angehörige dürfen an diesem Gewinnspiel nicht teilnehmen. Gewinnspielvereine sowie automatisierte Gewinnspiel-Dienste sind nicht teilnahmeberechtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

6. Die Gewinner*innen werden unter allen Teilnehmer*innen vom Verlag Voland & Quist in einem unabhängigen Losverfahren ermittelt.

7. Die Gewinner*innen erhalten ihren Gewinn, indem sie ihr Bändchen direkt am Veranstaltungsort abholen. Voland & Quist wird hierzu eine Anweisung per Privatnachricht geben wie der Gewinn abgeholt werden kann. Für die Richtigkeit der angegebenen Kontaktdaten sind die Teilnehmer*innen verantwortlich.

8. Vorbehaltsklausel: Der Verlag Voland & Quist behält sich vor, das Gewinnspiel zu jedem Zeitpunkt ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen zu modifizieren, zu unterbrechen oder zu beenden. Dies gilt insbesondere, wenn aus technischen Gründen oder aus rechtlichen Gründen eine ordnungsgemäße Durchführung des Spiels nicht gewährleistet werden kann. Der Verlag Voland & Quist haftet nicht für Verluste, Ausfälle oder Verspätungen, die durch Umstände herbeigeführt wurden, die außerhalb unseres Verantwortungsbereichs liegen (wenn beispielsweise ein Preis auf dem Postweg verloren geht).

9. Und sonst noch: Gewinne können nicht bar ausgezahlt werden. Die Übertragung der Gewinnansprüche auf Dritte ist ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. In dem Fall, dass einzelne Bestimmungen der Teilnahmebedingungen ungültig sind oder ungültig werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Teilnahmebedingungen unberührt. Der Verlag Voland & Quist behält sich vor, die Teilnahmebedingungen jederzeit zu modifizieren.

10. Freistellung von Instagram: Dieser Wettbewerb wird durchgeführt von der Verlag Voland & Quist GmbH, Gleditschstr. 66, 10781 Berlin. Er steht in keiner Verbindung zu Instagram und wird in keiner Weise von Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Informationen werden an den Verlag Voland & Quist, nicht an Instagram übermittelt.

Toi Toi Toi!

Es weihnachtet sehr mit den VQ-Büchertischen im Dezember

Kurz vor Weihnachten findet ihr uns gleich auf drei Geschenk- und Designmärkten. Die Vorbereitungen laufen und übernächstes Wochenende ist es soweit.


8.12. »OH Supermarkt«, Plagwitzer Markthalle, Leipzig

Nach einer kleinen Pause gibt es nun wieder den »OH Supermarkt« mit dem Schönsten aus den Bereichen Produktdesign, Grafik, Mode & Illustration aus Leipzig und anderswo mit jeder Menge DesignerInnen & SelbermacherInnen. Auch wir sind mit dabei und freuen uns sehr, euch dort zu sehen!

So 10-18 Uhr, Eintritt frei
Plagwitzer Markthalle, Markranstädter Straße 8, 04229 Leipzig


7./8.12.: »T-Shirt Festival«, scheune, Dresden

Das »T-Shirt Festival« Dresden bietet als Kunst- und Designmarkt den idealen Ort zum Geschenke finden, von selbst gestalteten Klamotten, ausgefallenen Textilien, Taschen, Schmuck und Unzähligem mehr. Wir lassen es uns nicht nehmen, wieder mit einem Stand auf vertreten zu sein.

Sa 13-20 Uhr / So 12 bis 18 Uhr, Eintritt 1,-
scheune, Alaunstr. 36 – 40, 01099 Dresden


7./8.12.: »Holy Shit Shopping«, Arena Club, Berlin

»Holy Shit« wird 15!
Der Trendsetter unter den Designmärkten verwandelt die ARENA BERLIN im Szenekiez zwischen Kreuzberg und Treptow in den unkonventionellsten Indoor-Weihnachtsmarkt der Metropole: zum 15. Mal in der Hauptstadt auf 7000 Quadratmetern, und wir sind auch dabei! Samstag ab 12 Uhr bis in die Abendstunden hinein kann man hier durch die Auslagen der Verlagsstände stöbern, Buchgeschenke finden und mit uns plaudern.

Sa / So 12-20 Uhr, Eintritt 5,-
Arena Berlin, Eichenstraße 4, 12435 Berlin

Kommt vorbei – wir freuen uns!

Foto: Büchertisch von Voland & Quist

Buchmesse Frankfurt 2019

Die Uhr tickt – in 2 Tagen beginnt die Frankfurter Buchmesse. Ihr findet uns in Halle 4.1, Stand G23/25. Kommt vorbei und stöbert in unseren Novitäten. Wir freuen uns auf eine geschäftige und inspirierende Zeit!

Folgende Neuerscheinungen haben wir im Gepäck:

* Ahne: »Zwiegespräche mit Gott. Unter der Fuchtel der Zeit«
* Frank Rudkoffsky: »Fake«
* Nora Gomringer/Reimar Limmer: »Monster – Morbus – Moden«
* Svetlana Lavochkina: »Puschkins Erben«
* Ziemowit Szczerek: »Sieben. Das Buch der polnischen Dämonen«

Unsere Autor*innen könnt ihr bei diesen Veranstaltungen selbst erleben:

Samstag, 19.10.
* 12:30 Uhr: Frank Rudkoffsky liest aus »Fake«, Leseinsel der unabhängigen Verlage, Halle 4.1, D 36
* 17 Uhr: Frank Rudkoffsky liest aus »Fake«, OPEN BOOKS, Stadthaus / Kleiner Saal

Neben zahlreichen anderen Veranstaltungen freuen wir uns außerdem auf die Verleihung des Deutschen Verlagspreises, welcher die hervorragende Arbeit unabhängiger Verlage in Deutschland auszeichnet. Die Preisverleihung findet am Freitag, 18.10., um 18:30 Uhr statt (Zutritt nur mit persönlicher Einladung). Wir sind unter den 60 nominierten Verlagen und mehr als aufgeregt!

Ahne auf Lesereise

Foto: Oz Ordu

Aus vier mach fünf. Auch nach vier Büchern der »Zwiegespräche mit Gott« haben wir noch nicht genug. Zum Glück hat Ahne nun seine »Zwiegespräche mit Gott. Unter der Fuchtel der Zeit« vollendet und geht auf Lesereise durch Deutschland. Es unterhalten sich ein gewisser A. und ein gewisser Gott über alles, was die Choriner Straße und den Rest der Welt die letzten Jahre so in Atem hielt. Das Alter, die Ehe für alle, Klimakatastrophe, Kaffee zum Gehen, Me-too-Debatte, Demokratie, Political Correctness, Internet, Anziehsachen, Liebe und so weiter, und so weiter. Man darf gespannt sein.

Termine:

27.09., 20:00 Uhr // Dresden // Scheune >> Tickets
13.10., 20:00 Uhr // Frankfurt am Main // Elfer
25.10., 19:00 Uhr // Schwedt // Hotel Altstadtquartier
26.10., 20:00 Uhr // Dessau- Roßlau //
Schwabehaus e.V. >> Tickets
01.11., 19:00 Uhr // Gorinsee // Gasthaus
02.11., 19:30 Uhr // Fürstenwalde // Parkclub >> Tickets
04.11., 18:00 Uhr // Berlin // Alexanderplatz Zelt
06.11., 20:00 Uhr // Berlin //
Pfefferberg Theater >> Tickets
14.11., 20:00 Uhr // Bernau //
Neue Buchhandlung Schatzinsel >> Tickets
15.11., 20:00 Uhr // Leipzig // Horns Erben >> Tickets
27.11., 20:00 Uhr // Bremen // Universität
28.11., 20:00 Uhr // Berlin //
Rathaus Friedrichshagen >> Tickets
30.11., 20:00 Uhr // Magdeburg // Moritzhof
07.12., 20:00 Uhr // Chemnitz // Arthur e.V.
21.12., 20:00 Uhr // Essen // Grend
28.12., 20:00 Uhr // Potsdam // Waschhaus >> Tickets

wird fortgesetzt

V&Q Books und die edition AZUR bei Voland & Quist

Portraitbilder Voland und Quist, Berlin, 15.08.2019,
Sebastian Wolter, Katy Derbyshire, Karina Fenner, Leif Greinus und Helge Pfannenschmidt, Foto: Robert Gommlich

Gleich zwei große Neuigkeiten haben wir zu verkünden: Zusammen mit der Übersetzerin Katy Derbyshire gründen wir ein englischsprachiges Imprint, quasi unsere Antwort auf den Brexit und die verschwindend geringe Anzahl von Übersetzungen ins Englische: V&Q Books. Geplant sind jährlich 5-6 Titel aus den Bereichen Belletristik, erzählendes Sachbuch und Comic. Die ersten drei Titel werden im Herbst 2020 auf Englisch erscheinen: Lucy Frickes »Töchter« (Rowohlt, Übersetzung: Sinead Crowe), Sandra Hoffmanns »Paula« (Hanser, Ü.: Katy Derbyshire) und Francis Neniks »Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert« (VQ, Ü.: Katy Derbyshire), in Planung sind zudem Bücher von Isabel Bogdan, Marcel Beyer, Ivana Sajko, Selim Özdogan, Marica Bodrožić sowie die Graphic Novel »Madgermanes« von Birgit Weyhe.

V&Q-Books-Verlegerin Katy dazu: »Ich freue mich sehr auf das neue Imprint bei Voland & Quist und hoffe, in diesen bewegten Brexit-Zeiten eine Brücke zwischen Europa und UK zu bauen. Unsere Bücher erzählen komplexe Geschichten von Identität, Familie, Migration und den Einfluss der Weltgeschichte auf die Individuen.«

Und schon ab Januar 2020 freuen wir uns darauf, unseren Freund und geschätzten Kollegen Helge Pfannenschmidt mit seiner edition AZUR unter unserem Dach begrüßen zu dürfen – im ersten Programm erwarten euch Prosa von Nancy Hünger sowie Lyrik von Volker Sielaff und Stephan Turowski.

Was Helge nach 15 Jahren Eigenständigkeit zu diesem Schritt bewegt hat, könnt ihr hier nachlesen.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit zwei genialen Büchermenschen und die daraus entstehenden Bücher!

Razupaltuff! Soli-Lesung für Voland & Quist

Julius Fischer, Marc-Uwe Kling und André Herrmann lesen am 2.8. in der Jungen Garde

[ʀɑt͜supɑlˈtuf] Razupaltuff: Wort, welches man fluchend rufen kann, wenn einem plötzlich auffällt, dass man ganz schön verarscht worden ist.

»Razupaltuff« sagten zahlreiche Verlage und Buchhandlungen in ganz Deutschland, als am 14. Februar 2019 bekannt wurde, dass KNV, der größte und wichtigste Zwischenbuchhändler des Marktes, insolvent ist, und sie deswegen mitunter auf drei Monate Einnahmen, darunter das komplette Weihnachtsgeschäft, verzichten sollen. Für viele Kleine und Unabhängige hat dies existenzgefährdende Konsequenzen – hier könnt ihr nachlesen, welche Folgen die Insolvenz für uns hat: Wir mussten erst mal ernsthaft über unsere Zukunft nachdenken. Aber wir lassen die Köpfe nicht hängen und wollen weiterhin gute Bücher machen! Und nicht zuletzt dank der großartigen Unterstützung von unseren Autorinnen und Autoren und euch werden wir das schaffen.

Ein erster, großer Schritt vorwärts: Marc-Uwe Kling wird mit Julius Fischer und André Herrmann zu unseren Gunsten in der Jungen Garde in Dresden lesen.

Verbleibende Überschüsse spenden wir an das Sozialwerk des Deutschen Buchhandels.

2.8.2019 /19:30 Uhr
Junge Garde Dresden
12 € / 20 € zzgl. VVK-Gebühren
>>Tickets

Zum Facebook-Event: klick.



#verlagebesuchen: Mahlzeit! Mittagssnack im Berliner Büro

Im neuen Berliner Büro wird unsere jahrelange Tradition fortgeführt: Jeden Mittag kocht ein Teammitglied für die gesamte Runde. Von der profanen Pizza bis zum poetischen Gaumenschmaus kann da alles passieren.

Im Rahmen von #verlagebesuchen laden wir von Montag (6.5.) bis Donnerstag (9.5.) eine kleine Gruppe von Neugierigen ein, gemeinsam mit uns die Mittagspause zu verbringen und dabei ins Gespräch über das aktuelle Programm und die Verlagsarbeit zu kommen.

Anmeldung mit Wunschtag bitte per Mail an info@voland-quist.de

Happy Indiebookday!

Wir geben euch drei Empfehlungen mit auf den Weg zur Buchhandlung:
Karina hat auf der Buchmesse den Lebensbericht ihres Dresdner Spätiverkäufers des Vertrauens entdeckt und ist beeindruckt, welche Geschichte hinter dem lieben Mann hinter der Theke steckt, der ein mutiger und unermüdlicher Kämpfer gegen den Fremdenhass ist: »Als Weltbürger zu Hause in Sachsen« von Hussein Jinah mit Sebastian Christ, erschienen bei mikrotext.
Leif empfiehlt »Gundermann. Von jedem Tag will ich was haben, das ich nicht vergessen mag«. Briefe, Dokumente, Interviews und Erinnerungen von Baggerfahrer und Liedermacher Gerhard Gundermann. Der Film war großartig, das Buch dazu nicht minder. Erschienen beim Ch.Links Verlag.
Sebastians Tipp: »Mit euch möchten wir alt werden. 30 Jahre Berliner Lesebühnen«. Ein würdiges Geburtstagsgeschenk für die Lesebühnenszene, in dem auch einige unserer Autoren und Autorinnen vertreten sind, erschienen im Satyr Verlag.

Mehr Infos zum Indiebookday findet ihr hier. Und jetzt: Fröhliches Bücherkaufen allerseits!

#Buchsafari mit André Herrmanns Roman »Platzwechsel«

Dieses Buch soll reisen!

André Herrmann erzählt mit viel Humor von den weniger lustigen Seiten des Lebens: von Krankheiten, Ängsten und vom Altern – aber auch von lebensgroßen T-Rex-Skulpturen, von Trennungsfeiern und davon, was passiert, wenn man den eigenen Eltern zu Weihnachten einen Joint schenkt.

Wie funktionierts? Kommentiere diesen Post (sei schnell, denn es sind nur wenige Exemplare), um »Platzwechsel« von André Herrmann nach Hause geschickt zu bekommen. Lies es und poste dazu Bilder von deinen Leseorten auf Facebook, Instagram oder Twitter. Vergiss nicht, den Autor/die Autorin und den Verlag zu taggen. Wenn du das Buch gelesen hast, gib es bitte jemand anderem, damit die #buchsafari weitergeführt werden kann. Ob diese Person ein Familienmitglied ist oder eine zufällige U-Bahn-Bekanntschaft, sei dir überlassen.

Wo es wohl landet?! Wir sind gespannt und wünschen dir viel Spaß beim Lesen. Und dem Buch wünschen wir eine gute Reise!

Update: Die 5 Exemplare sind verlost, danke für euer Interesse! Die #Buchsafari wird in jedem neuen Programm fortgesetzt, folgt uns einfach bei Facebook, Twitter oder Instagram, um es nicht zu verpassen.

PraktikantIn gesucht!

Ab November 2018 haben wir einen spitzen Praktikumsplatz in unserem neuen Büro in Berlin zu vergeben. Euch erwartet ein Einblick in alle relevanten Bereiche eines Independentverlags: Vertrieb, Presse, Lektorat, Veranstaltungsmanagement u.a. Ideal, um zu lernen, wie ein Verlag so funktioniert. Und für neugierige Fragen oder eigene Ideen sind wir immer offen. Das Praktikum sollte mindestens sechs Wochen, optimalerweise drei Monate dauern, im Falle eines Pflichtpraktikums gerne auch länger.

Bewerbungen mit Lebenslauf und Motivationsschreiben am liebsten digital an info@voland-quist.de.

Edit: Der ausgeschriebene Zeitraum ist mittlerweile belegt, vielen Dank für die zahlreichen Bewerbungen!

Leipziger Buchmesse 2018

Auch in diesem Jahr bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, unsere Autoren im Rahmen von Leipzig liest auf der Messe und in der Stadt live zu erleben. Unseren Stand findet ihr wie immer in Halle 5, G114. Wir freuen uns über eure Besuche!

Und hier ist unser Stundenplan:

Mittwoch – 14.3.

20:00 Lesebühne Schkeuditzer Kreuz mit Julius Fischer und André Herrmann (Kupfersaal)

Donnerstag – 15.3

19:30 SONAR-Special: Andrej Nikolaidis & Andrej Skubic
(Horns Erben)
20:00 »Die verlorene Mitte« mit Ivana Sajko (UT Connewitz)
21:00 VQ-Abend mit Anna Herzig, Julius Fischer, Nora Gomringer (Horns Erben) >> Tickets
22:00 L3 mit Anna Herzig (Moritzbastei)

Freitag – 16.3.

10:00 Nora Gomringer (Deutschlandfunk, Glashalle, 12)
11:00 Andrej Nikolaidis (Traduki-Südosteuropa-Forum, Halle 4, D507)
13:30 Anna Herzig (Leseinsel Junge Verlage, Halle 5, G200)
13:30 Nora Gomringer, Martin Beyer
(LVZ Autorenarena, Halle 5, D100)
15:30 Andrej Nikolaidis (Traduki-Südosteuropa-Forum, Halle 4, D507)
16:00 Nora Gomringer, Martin Beyer (Das Blaue Sofa, Glashalle, 4)
20:00 Read-O-Rama, Moderation Julius Fischer (Schauspielhaus)
23:00 UV mit Anna Herzig (Westflügel Lindenfels, Saal)
23:00 Party der Unabhängigen (Felsenkeller)

Samstag – 17.3.

12:30 Andrej Nikolaidis (taz, Halle 5, H408)
14:00 Andrej Nikolaidis, Margit Jugo
(neues deutschland, Halle 5, G406)
14:00 Anna Herzig (Hugendubel)
20:00 Julius Fischer – Buchpremiere (Kupfersaal) (ausverkauft)

Sonntag – 18.3.

13:00 Julius Fischer (Leseinsel Junge Verlage, Halle 5, G200)
15:00 Julius Fischer (LVZ-Autorenarena, Halle 5, D100)
16:00 Yellow Umbrella, Der Reggaehase Boooo (Werk II, Halle D) (ausverkauft)
20:00 Lange Nacht der Lesebühnen mit Ahne, Julius Fischer, Svenja Gräfen und Volker Surmann (UT Connewitz) (AK 8/10 Euro)

Lesereise: Ziemowit Szczerek »Mordor kommt und frisst uns auf«

»Anstelle von Benzedrin hatten wir Vigor-Balsam. Anstelle des ländlichen Amerikas und des Mexikos der Fünfziger hatten wir die Ukraine. Aber es ging um dasselbe. Wir schnappten uns die Rucksäcke und waren on the road.«

Ziemowit Szczerek reist diesmal nicht in den »wilden Osten«, sondern quer durch Deutschland. Im Rucksack hat er seinen just auf deutsch erschienenen Roman »Mordor kommt und frisst uns auf«, der kongenial von Thomas Weiler übersetzt wurde.

Die Termine:

27.5 Berlin, Buchpremiere im buch|bund (mit Dolmetscher)
Sanderstr.8, 12047 Berlin / Beginn: 19 Uhr

29.5 Gießen, GiZO, Margarete-Bieber-Saal (mit Dolmetscher)
Ludwigstr. 34, 35390 Gießen / Beginn: 19 Uhr

30.5 Bochum, Ruhr-Universität Bochum (mit Thomas Weiler)
Raum GB 03/49. Universitätsstraße 150, 44801 Bochum / Beginn: 14:15 Uhr

31.5 Germersheim, Theaterkeller (mit Thomas Weiler)
An der Hochschule 2 , 76726 Germersheim / Beginn: 18 Uhr

1.6 Darmstadt, Deutsches Polen-Institut e.V. (mit Thomas Weiler)
Residenzschloss, Marktplatz 15, 64283 Darmstadt / Beginn: 20 Uhr

2.6. München, Muffatcafé im Muffatwerk
Zellstr. 4, 81667 München / Beginn: 20 Uhr

 
Hier geht’s zum Buch.

 

Foto Szczerek: Sebastian Frackiewicz

Leipziger Buchmesse 2017

Die Messe in Leipzig steht vor der Tür und wir freuen uns, euch unsere sieben Neuerscheinungen präsentieren zu dürfen:

Nora Gomringer »MODEN«
Nora Gomringer & Philipp Scholz »PENG PENG PENG!«
Uli Hannemann »Wunschnachbar Traumfrau«
Anna Mateur »Gut sortiert. Hörschnitzel Vol. 1«
Nadja Schlüter »Einer hätte gereicht«Ziemowit Szczerek »Mordor kommt und frisst uns auf« (aus dem Polnischen von Thomas Weiler)
Martin Becker/Martina Lisa (Hrsg.) »Die letzte Metro. Junge Literatur aus Tschechien«

Unseren Stand findet ihr in Halle 5, G114. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Außerdem habt ihr natürlich die Möglichkeit, zahlreiche unserer Autoren live zu erleben.

Die Termine im Überblick:

Die letzte Metro – Tschechische Literatur zwischen Prosa, Bier und Poesie / 22.3., 20 Uhr im Horns Erben
Mit Martin Becker, Martina Lisa, Tereza Semotamová, Peter Hruška, Michal Šanda
//Tickets

Der große Voland & Quist Abend / 23.3., 20 Uhr im Horns Erben
Mit Nadja Schlüter, Viktor Martinowitsch, Thomas Weiler, Uli Hannemann, Nora Gomringer
//Tickets

Kirsten Fuchs

24.3., 20 Uhr: Schaubühne Lindenfels, MAGAZIN-Nacht
26.3., 11 Uhr: Kinderbuchladen Serifee
26.3., 14 Uhr: LVZ Autorenarena (5, C100)
26.3., 20 Uhr: UT Connewitz, Die lange Nacht der Lesebühnen

Nora Gomringer

23.3., 17:30 Uhr: Forum Die Unabhängigen (5, H309)
23.3., 20 Uhr: Horns Erben, Der große Voland & Quist Abend
23.3., 20 Uhr: Moritzbastei, L3
24.3., 11:30 Uhr: MDR (Glashalle, Stand 17)
24.3., 14:30 Uhr: Blaues Sofa (Glashalle, Stand 4)
26.3., 11 Uhr: LVZ-Autorenarena (5, C100)

Uli Hannemann

23.3., 20 Uhr: Horns Erben, Der große Voland & Quist Abend
24.3., 11 Uhr: Leseinsel Junge Verlage (5, G200)
26.3., 20 Uhr: UT Connewitz, Die lange Nacht der Lesebühnen

André Herrmann

26.3., 20 Uhr: UT Connewitz, Die lange Nacht der Lesebühnen

Dalibor Marković

25.3., 14 Uhr: Leseinsel Junge Verlage (5, G200)

 

Viktor Martinowitsch

23.3., 13 Uhr: Forum Literatur (4, F100)
23.3., 20 Uhr: Horns Erben: Der große Voland & Quist Abend

Anna Mateur

25.3., 14 Uhr: MDR (Glashalle, Stand 17)
25.3., 15 Uhr: Voland & Quist-Stand: Signierstunde

Nadja Schlüter

23.3., 20 Uhr: Horns Erben, Der große Voland & Quist Abend
23.3., 22 Uhr: Moritzbastei, L3
24.3., 23 Uhr: Westflügel Lindenfels, UV – Die Lesung der unabhängigen Verlage
25.3., 15 Uhr: Hugendubel
26.3., 11 Uhr: Leseinsel Junge Verlage (5, G200)
26.3., 13:30 Uhr: LVZ-Autorenarena (5, C100)
26.3., 20 Uhr: UT Connewitz, Die lange Nacht der Lesebühnen

Sarah Bosetti zu Gast bei »Die Anstalt«

Sarah Bosetti war diese Woche in der »Anstalt«, bzw. »Trump«stalt im ZDF. Sie spricht über den Feminismus und überzeugt nebenbei in unterschiedlichster Kostümierung. Die komplette Sendung kann man sich online anschauen und es lohnt sich sehr:

Gomringer+Scholz gehen auf große Deutschlandtour: PENG PENG PENG!

gomringerscholz_fb_header
Nora Gomringer und Philipp Scholz werden sich 2017 mit neuer CD durchs ganze Land lesen, singen und trommeln.


Hier die Tourdaten mit Ticketlinks:

3.2. Backnang, Bürgerhaus
8.2. Bremen, Kulturzentrum SchlachthofTickets
9.2. Osnabrück, Lagerhalle e.V.Tickets
10.2. Hamburg, PolittbüroTickets
11.2. Rostock, Literaturhaus Rostock
17.2. Greifswald, Koeppenhaus
19.2. Hannover, Schauspiel Hannover (Cumberlandsche Galerie) ▪Tickets
20.2. Düsseldorf, Jazz-SchmiedeTickets
21.2. Frankfurt, Hessisches Literaturforum im Mousonturm
22.2. Fulda, KulturkellerTickets
18.3. Stuttgart, Theaterhaus Stuttgart, T4 ▪ Tickets
19.3. Mannheim, Alte Feuerwache MannheimTickets
20.3. Karlsruhe, Kulturzentrum Tollhaus KarlsruheTickets
21.3. Freiburg, Vorderhaus – Kultur in der FabrikTickets
22.3. München, Milla – Live ClubTickets

Philipp Scholz lauscht. Nora Gomringer atmet ein, Scholz holt aus, Gomringer setzt an, Scholz trommelt, Gomringer spricht und PENG PENG PENG. Es entsteht alte Magie in neuem Gewand: Jazz & Rezitation. Die Mixtur: das Wort und der Takt, gleichermaßen Humor und Tiefsinn, ein Mikrofon, ein Schlagzeug und zwei begnadete Künstler: Nora Gomringer rezitiert eigene Texte sowie Zeilen aus der gesamten Weltliteratur – von Dorothy Parker zur experimentellen Literatur des 20. Jahrhunderts und großen Klassikern. Der Jazz-Drummer Philipp Scholz gibt den Takt an, begleitet Gomringers wilden Wortritt, leitet, stört die Sprecherin und pointiert sie. Gemeinsam sorgen sie auf der Bühne für einen fatalyrischen Knall der Extraklasse.

Präsentiert von Deutschlandradio Kultur und DAS MAGAZIN.

#Buchpassion

Logo-buchpassion

Unter dem Hashtag #Buchpassion sammelt der Blog Kapri-ziös dieser Tage Buchbekenntnisse. Begleitet wird die Aktion von vielen Veranstaltungen und Aktionen. Wir verlosen unter allen Buchpassionierten 3 Exemplare unserer jüngsten Erscheinung, dem »Miesepups« von Kirsten Fuchs und Cindy Schmid. Schreibt einfach eine Mail mit eurem Buchbekenntnis an info_at_voland-quist.de.

Wir selbst bekennen uns natürlich auch zum Buch, weil:

Bücher ermöglichen es, viele Leben zu leben. (Leif)

Bücher sorgen immer noch für das beste Kopfkino. (Sebastian)

Lesen & wirklich leben gehören für mich unmittelbar zusammen. (Alex)

Bücher bieten mir die Möglichkeit im Alltag abzuschalten. (Björn)

Bücher machen frei, sie zersetzen die Mauern im Kopf. (Karina)

Bücher können auch mal geduldig sein und das tut in unserer beschleunigten Zeit immer wieder gut. (Marina)

 

Das Gewinnspiel endet in der Nacht von Sonn- auf Montag um 00:00 Uhr. Die Gewinner werden ab Montag per Mail benachrichtigt.

LCB-Sommerfest mit Voland & Quist

FB_Banner_allgWir richten in diesem Jahr das traditionelle Sommerfest im Literarischen Colloquium Berlin aus und freuen uns schon sehr: Los geht es am 3. September um 15 Uhr. Es wird ein Kinderprogramm und Lesungen von VQ-Autoren geben, abends wird zur Indie-Band FUCK ART LET’S DANCE und DJs getanzt.

Mit dabei sind:

Ahne / Sarah Bosetti / Marion Brasch / Benedikt Feiten / Kirsten Fuchs / Nora Gomringer & Philipp Scholz / Der Reggaehase Boooo (Puppentheater Eckstein) / André Herrmann / Matthias Hirth / Marc-Uwe Kling / Sebastian Lehmann / Dalibor Marković / Maik Martschinkowsky / Volker Strübing

Konzert: FUCK ART, LET’S DANCE
DJs: Marion Brasch, Sebastian Wolter

Hier geht’s zum Ticket-Vorverkauf

Wie Godot die Bühne des Praters betrat

Am vergangenen Mittwoch durften wir im Prater in Berlin die Buchpremiere von Marion Braschs Roman »Die irrtümlichen Abenteuer des Herrn Godot« feiern – es war, wie auf den Bildern unschwer zu erkennen ist, ein wunderbarer Abend. Wir bedanken uns herzlich bei unseren Kooperationspartnern Thalia & LiteraturLive e.V., dem Team des Praters und natürlich allen voran bei den drei (oder vier?) Akteuren auf der Bühne: Moderator Knut Elstermann, Illustrator Matthias Friedrich Muecke, Autorin Marion Brasch – und, naja: Godot.

Die tollen Bilder hat Lars Reimann geschossen: www.akud.com, (© AKUD/Lars Reimann, es gelten die AGB des Fotografen: www.akud.com/agb)

GodotPremiere

GodotPremiere2

GodotPremiere3

Leipziger Buchmesse 2016

collage

Auch in diesem Jahr gibt es zahlreiche Möglichkeiten, unsere Autoren auf der Messe und im Rahmen von »Leipzig liest« live und in Farbe zu erleben: Clemens Meyer & Claudius Nießen, Marion Brasch, Nora Gomringer, Ahne, Sarah Bosetti, Matthias Hirth, Andrej Nikolaidis, die Bühne 36, und, und, und – alle kommen sie zum großen Lesefest nach Leipzig. Und weil es sich dort so schön feiern lässt, laden wir am Messedonnerstag zum großen Voland & Quist-Abend im Horns Erben ein. Wir sind schon ganz vorfreudig. Unser Stand ist übrigens wie immer in unmittelbarer Nähe der Leseinsel Junge Verlage zu finden: in Halle 5, Stand G112.

Ein Überblick:

Der große Voland & Quist Abend: Mit Marion Brasch, Clemens Meyer & Claudius Nießen, Sarah Bosetti, Matthias Hirth, Ahne und Nora Gomringer
– Donnerstag, 17.03., 20 Uhr: Horns Erben // Tickets

Marion Brasch: „Die irrtümlichen Abenteuer des Herrn Godot“
– Donnerstag, 17.03., 12 Uhr, Messe: MDR-Stand (Glashalle, Stand 13)
– Donnerstag, 17.03., 20 Uhr, Horns Erben: Der große Voland & Quist-Abend
– Freitag, 18.03., 11 Uhr, Messe: MDR-Stand (Glashalle, Stand 13)
– Freitag, 18.03., 20 Uhr, Westflügel Lindenfels: UV – die Lesung der unabhängigen Verlage
– Samstag, 19.03., 17 Uhr, Hugendubel: Leipziger Verlage stellen sich vor
– Sonntag, 20.03., 12 Uhr, Messe: LVZ-Autorenarena (Halle 5, C 109)

Clemens Meyer & Claudius Nießen: „Zwei Himmelhunde. Irre Filme, die man besser liest“
– Mittwoch, 16.03., 18:30 Uhr, Alte Handelsbörse: MDR Kulturnächte
– Mittwoch, 16.03., 20 Uhr, Schaubühne Lindenfels: „Zwei Himmelhunde. Die Show zum Buch vom Film“ // Tickets
– Donnerstag, 17.03., 20 Uhr, Horns Erben: Der große Voland & Quist-Abend
– Samstag, 19.03., 14 Uhr, Messe: Forum Die Unabhängigen (Halle 5, H308)
– Sonntag, 20.03., 13 Uhr, Messe: LVZ-Autorenarena (Halle 5, C 109))
– Sonntag, 20.03., 15 Uhr, Messe: Blaue Stunde (Blaues Sofa, Glashalle, Stand 04)

Matthias Hirth: „Lutra lutra“
– Donnerstag, 17.03., 20 Uhr, Horns Erben: Der große Voland & Quist-Abend
– Donnerstag, 17.03., 23 Uhr, Moritzbastei: Die Lange Leipziger Lesenacht
– Freitag, 18.03., 15:30 Uhr, Messe: Leseinsel Junge Verlage (Halle 5, G 200)

Ahne: „Ab heute fremd“
– Donnerstag, 17.03., 20 Uhr, Horns Erben: Der große Voland & Quist-Abend
– Donnerstag, 17.03., 23 Uhr, Moritzbastei: Die Lange Leipziger Lesenacht
– Freitag, 18.03., 20 Uhr: Buchhandlung drift
– Samstag, 19.03., 22 Uhr, Neues Rathaus: Sputnik LitPop
– Sonntag, 20.03., 12:30 Uhr, Messe: Leseinsel Junge Verlage (Halle 5, G 200)
– Sonntag, 20.03., 14 Uhr, Messe: Leseinsel Junge Verlage – mit Sebastian Lehmann, André Herrmann & Maik Martschinkowsky (Halle 5, G 200)
– Sonntag, 20.03., 20 Uhr: UT Connewitz: livelyriX präsentiert: Die lange Nacht der Lesebühnen (mit Sebastian Lehmann, André Herrmann & Maik Martschinkowsky)

Nora Gomringer: „Ich bin doch nicht hier, um Sie zu amüsieren“
– Donnerstag, 17.03., 11:30 Uhr, Messe: Blaues Sofa (Glashalle, Stand 04)
– Donnerstag, 17.0.3., 17 Uhr: Fachforum 2 (Buchhändlerforum, Halle 5, E 600)
– Donnerstag, 17.03., 20 Uhr: Der große Voland & Quist-Abend, Horns Erben
– Samstag, 19.03., 20 Uhr: »Wir dichten und erzählen uns um Kopf und Kragen« (mit Monique Schwitter) – Schweizer Abend in der Tangomanie
– Sonntag, 20.03., 12 Uhr, Messe:
Die Schweizer Bank – Gespräche auf dem roten «Bänkli» (Glashalle, Empore, Stand 11)

Sarah Bosetti: „Mein schönstes Ferienbegräbnis“
– Donnerstag, 17.03., 13:30 Uhr, Messe: Forum Literatur & Hörbuch (Halle 3, B 500)
– Donnerstag, 17.03., 20 Uhr, Horns Erben: Der große Voland & Quist-Abend
– Donnerstag, 17.03., 22 Uhr, Kongresshalle am Zoo: 25 Jahre Leipzig liest!

Andrej Nikolaidis: „Der Sohn“
Samstag, 19.03., 12:30 Uhr, Messe: »Fatamorgana Europa?« Traduki-Bühne (Halle 4, D 507)
Samstag, 19.03., 20:00 Uhr, UT Connewitz: Balkan-Nacht
Sonntag, 20.03., 12:30-13:30, Messe: Traduki-Bühne (Halle 4, D 507)

Bühne 36 (Marc-Uwe Kling, Julius Fischer, Maik Martschinkowsky, Sebastian Lehmann): Über Arbeiten und Fertigsein
– Samstag, 19.03., 20 Uhr: Werk II // Tickets

 

Buchpremiere: Marion Brasch »Die irrtümlichen Abenteuer des Herrn Godot«

RGB-3D-2016-VQ-buch-marion_brasch-godot-umschlag-12-RZ

Bald ist es soweit, der erste Roman unseres Frühjahrsprogrammes erscheint: Marion Braschs »Die irrtümlichen Abenteuer des Herrn Godot« – wenn das mal kein Grund zum Feiern ist! Wer diesen Godot und seine wunderbaren Schöpfer Marion Brasch und Matthias Friedrich Muecke live und in Farbe erleben will, dem empfehlen wir, auf der Buchpremiere im Prater mitzufeiern. Moderiert von Knut Elstermann wird Marion Brasch aus den Abenteuern der so liebenswürdig wie absurden Romanfigur lesen und Matthias Friedrich Muecke zeigt seine fantastischen Illustrationen dazu.

Wann: 24.02.2016, 20 Uhr
Wo: Theater an der Parkaue im Prater, Berlin

Tickets und weitere Infos gibt es hier.

Und hier geht es zum Buch.

 

PraktikantIn gesucht!

Von Mai bis einschließlich Juli 2016 haben wir einen spitzen Praktikumsplatz bei uns in Dresden zu vergeben. Euch erwartet ein Einblick in alle relevanten Bereiche eines Independentverlags: Vertrieb, Presse, Lektorat, Veranstaltungsmanagement u.a. Ideal, um zu lernen, wie ein Verlag so funktioniert. Und für neugierige Fragen oder eigene Ideen sind wir immer offen.

Bewerbungen mit aussagekräftigem Lebenslauf am liebsten digital an info@voland-quist.de.

Update, 02.03.16: Mittlerweile sind alle Praktikumsplätze bis einschließlich Februar 2017 besetzt, bitte nur noch Bewerbungen schicken, wenn ein Praktikum auch noch danach möglich ist.

Voland & Quists Literatursalon im Januar: Vorverkauf für Nora Gomringer & Philipp Scholz läuft!

PENG_NG und PS_01_© Judith Kinitz_hohe Auflösung KopieIm Januar präsentieren Nora Gomringer und Philipp Scholz im Rahmen unseres Literatursalons ihr Programm »PENG! Du bist tot!«: Philipp Scholz lauscht, kombiniert, atmet und holt aus. Der Leipziger Schlagzeuger beschlägt und pointiert die Silben, die Nora Gomringer rezitiert. Mit seinem lebhaften, dynamischen und immer agilen Spiel ergibt sich in bester Wort- und Klangtradition des Jazz ein Zusammenspiel, das der Sprache nichts nimmt und der Musik eine weitere Farbe schenkt. Die »Farbe Gomringer« ist Humorvolles, weitreichend und tief. So etwas wie Magie liefern beide zusammen mit den verschiedensten Gedichten deutscher und englischer Sprache.

Die Termine:

18. Januar, 20 Uhr:  Potsdam, KuZe Wist – der Literaturladen (Nora Gomringer solo)
19. Januar, 20 Uhr: Jena, Café Wagner
20. Januar, 20 Uhr: Leipzig, Horns Erben
21. Januar, 20:30 Uhr: Dresden, Thalia Kino

Der Vorverkauf läuft, und zwar  hier.

 

Nora Gomringer, Jahrgang 1980, hat eine Vergangenheit in Spoken Word und eine Gegenwart im weiten Feld der Lyrik und der Rezitation. Für ihr Werk ist die Dichterin mit zahlreichen Aufenthaltsstipendien und Preisen bedacht worden. Besonders liebt sie Formen der Zusammenarbeit mit Musikern und Filmemachern, weshalb immer mehr Lyrik von ihr auch im Netz zu finden ist. Seit 2010 leitet sie als Direktorin das staatliche Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg. 2015 erhielt sie den Ingeborg-Bachmannpreis.

Philipp Scholz, Jahrgang 1990, ist Jazz-Schlagzeuger und hat seinen Lebensmittelpunkt in Leipzig. Er spielt in zahlreichen Bands und Formationen.

Literatursalon im Dezember: Sebastian Lehmann

Presse1_Lehmann

Sebastian Lehmann, ein Viertel der »Lesedüne« und ein ganzer Autor, gibt in der Dezember-Ausgabe von Voland & Quists Literatursalon Einblick in das brandneue Dünenbuch »Über Arbeiten und Fertigsein«, schwadroniert mithilfe seiner Geschichtensammlung »Kein Elch. Nirgends« (Aufbau Taschenbuch) über lebensrelevante Themen wie Isländische Feen, fette Katzen oder Langeweile in Berlin und erzählt von einigen seiner 100 liebsten Jugendkulturen. Wenn er dann noch Luft hat, kann er auch Songtexte übersetzen. Alles an einem Abend. Beziehungsweise – an fünf Abenden:

10.12. ocelot Buchhandlung in Berlin-Mitte

15.12. Café Wagner in Jena

16.12. Horns Erben in Leipzig

17.12. Thalia Kino in Dresden

18.12. KuZe in Potsdam

Karten gibt’s hier!

Zum Autor
Sebastian Lehmann, in Freiburg geboren, lebt in Berlin. Seit über zehn Jahren schreibt er Kurzgeschichten über Themen wie Schlafen, Apokalypse, Kapitalismus und neuerdings auch Elche. Er liest auf Poetry Slams in ganz Deutschland und bei der Lesebühne »Lesedüne« in Kreuzberg. Zuletzt erschienen beim Aufbau-Verlag sein Hyperrealität-Hipster-Roman »Genau mein Beutelschema« und die Geschichtensammlung »Kein Elch. Nirgends«.

Literatursalon im November: Thomas Meyer

thomas_meyer_2015-1-f

Im November ist Thomas Meyer im Voland & Quist Literatursalon zu Gast und liest aus seinem zweiten Roman »Rechnung über meine Dukaten«.
Nach seinem Debüt »Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse« wurde der Schweizer Autor als deutschsprachiger Woody Allen gehandelt.

Termine:
Sonntag, 15.11. Jena, Café Wagner, 20:00 Uhr
Montag, 16.11. Potsdam, KuZe, 20:00 Uhr
Dienstag, 17.11. Berlin, Buchhandlung Ocelot, 20:30 Uhr
Mittwoch, 18.11. Leipzig, Horns Erben, 20:00 Uhr
Donnerstag, 19.11. Dresden, Thalia Kino, 20:30 Uhr

Über das Buch:
Preußen im Jahre 1716. König Friedrich Wilhelm I. hat mit der verschwenderischen Hofhaltung seines Vaters gebrochen. Er gibt das Geld lieber für die Armee aus – namentlich für die Langen Kerls, seine Leibgarde aus lauter Riesen. Keiner von ihnen ist allerdings freiwillig hier; der König hat sie gekauft, gegen Kostbarkeiten wie das Bernsteinkabinett getauscht oder schlicht entführen lassen. So auch den jungen Bauern Gerlach, der eines Morgens nach Potsdam verschleppt wird, wo ihn der König zu seinem neuen Liebling erklärt. Auch Betje, eine groß gewachsene, schöne Bäckerstochter, findet Gefallen an ihm.
Während sie sich fragt, wie sie Gerlach näherkommen könnte, hat der König einen grandiosen Einfall: Aus Spargründen beschließt er, seine Riesen zu züchten. Nun machen seine Häscher auch Jagd auf große Frauen, und Betje findet sich plötzlich in offizieller staatlicher Mission in Gerlachs Kammer wieder.

Meyer erzählt irrwitzig und pointiert von des Königs fanatischer Lust, eine ganze Leibgarde »langer Kerls« zu besitzen. Wer jetzt glaubt, historischer Stoff sei staubig, kann sich bei uns vom Gegenteil überzeugen und sich an Meyers Erzählkunst ergötzen.

Bachmannpreis-Gewinnertext »Recherche« jetzt als E-Book und Hörbuch

Am vergangenen Wochenende gewann Nora Gomringer im Rahmen der Tage der deutschsprachigen Literatur mit ihrem Text »Recherche« den mit 25.000 Euro dotierten Hauptpreis des Bachmannpreises.

Nun ist der Text endlich erhältlich.
Als E-Book, enhanced E-Book (mit Hörbuch) und als Hörbuch.

Bisher ist es in den folgenden Shops erhältlich.
Die Liste wird kontinuierlich ergänzt.

E-Book (2,99 Euro)
kobo (EPUB)
Amazon
iBooks

enhanced E-Book (5,99 Euro)
kobo (EPUB)
Amazon
iBooks

Hörbuch (MP3-Download, 4,99 Euro)
buecher.de
ebook.de

Einen Bericht über die Tage der deutschsprachigen Literatur, den Pressespiegel zum Sieg und ein Autoreninterview mit Nora Gomringer findet ihr auf unserem Blog.

 

IMG_6751

 

Unverlangt zugesandte Manuskripte

Uns erreichen täglich mehrere unverlangt zugesandte Manuskripte. Wir nehmen uns Zeit, jedes Expose anzuschauen, müssen jedoch bei einem Großteil der Manuskripte feststellen, dass die einsendenden Personen sich leider nicht mit unserem Verlagsprofil auseinandergesetzt haben. Wir veröffentlichen in unseren deutschsprachigen Reihen hauptsächlich Lesebühnen-Literatur und Spoken Word Lyrik (mehr Info dazu hier und hier) und legen Wert auf AutorInnen mit entsprechender Künstlerbiografie. Historische Themen, Fachbücher, Fantasy und Autobiografien verlegen wir nicht.

Sollten Sie dennoch denken, dass Ihr Manuskript genau in unser Verlagsprofil passt, senden Sie es uns gerne zu.
Die Einsendung sollte folgende Unterlagen umfassen:
– Exposé
– Leseprobe von etwa 20 Seiten
– Lebenslauf sowie, wenn vorhanden, Bibliografie

Handschriftlich verfasste Manuskripte können nicht berücksichtigt werden.

Bitte senden Sie Ihr Manuskript als PDF-Dokument an: manuskript@voland-quist.de. Wir bevorzugen eine elektronische Zusendung. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, adressieren Sie das Manuskript mitsamt frankiertem Rückumschlag bitte an:

Verlag Voland & Quist OHG
Manuskript
Bautzner Str. 22
01099 Dresden

Die Prüfung des Manuskripts dauert auf Grund des hohen Aufkommens in der Regel etwa 3 Monate. Sollten Sie in dem Zeitraum keine Antwort von uns erhalten haben, gehen Sie bitte davon aus, dass wir eine Veröffentlichung nicht in Betracht ziehen. Wir bitten Sie, von telefonischen Nachfragen abzusehen.

V&Q unterwegs: Weihnachtszeit ist Märktezeit

Die Weihnachtsmarkt-Saison hat begonnen, es friert und riecht nach Plätzchen. Jedoch gibt es auch zu dieser Jahreszeit auch Märkte, auf denen ihr nicht nur Glühwein kaufen könnt. Es ist die Zeit der Design- und Büchermärkte und wir sind wieder bei einigen dabei.

Wie auch schon in den vergangen Jahren fahren wir auch diesen Dezember von Markt zu Markt. Neben einigen anderen Indiependent-Verlagen trefft ihr beispielsweise beim Holy.Shit.Shopping auch viele junge Bekleidungslabels und aufstrebende Designer, d.h. das ein oder andere Weihnachtsgeschenk werdet ihr dort sicher finden. Letztes Wochenende waren wir bereits beim Holy Shit Shopping in Köln und nun freuen wir uns auf die kommenden Märkte.

Wir werden neben unserem aktuellen Programm auch viele ältere Lieblingstitel im Gepäck haben. Kommt vorbei – wir beraten euch gern!

Auf den folgenden Märkten findet ihr uns in diesem Jahr:

OH SUPERMARKT!
LEIPZIG – Westwerk: 06. Dezember 2014

Holy.Shit.Shopping.
BERLIN – Kraftwerk: 06. und 07. Dezember 2014

Andere Bücher braucht das Land
MÜNCHEN: 06. und 07. Dezember 2014

Holy.Shit.Shopping.
HAMBURG – Messe: 13. und 14. Dezember 2014

T-Shirt-Festival
DRESDEN – scheune: 13. und 14. Dezember 2014

Holy.Shit.Shopping.
STUTTGART – Phoenixhalle: 20. und 21. Dezember 2014

Literatursalon im November: Andreas »Spider« Krenzke

 

LitsalonIm November geht der Literatursalon mit Andreas »Spider« Krenzke und seinem neuen Kurzgeschichtenband »Die letzte WG von Prenzlauer Berg«  sowie vielen weiteren Geschichten in die nächste Runde.

Spider alias Andreas Krenzke, 1971 in Berlin-Hohenschönhausen geboren, ist ausgebildeter BMSR-Techniker. Er liest bei der Lesebühne LSD – Liebe statt Drogen und war viele Jahre Mitglied der Surfpoeten. Er wurde für den Prix Pantheon, die St. Ingberter Pfanne und den Hamburger Comedy-Pokal nominiert. Ebenfalls lieferbar: »Im Arbeitslosenpark« und »Imbiss wie damals«.

So, 16. November, 20:00 Uhr  –   Jena, Café Wagner
Mo, 17. November, 20:00 Uhr  –  Potsdam, Literaturladen Wist
Mi, 19. November, 19.00 Uhr  –  Leipzig,  Horns Erben
Do, 20. November, 20:00 Uhr  –  Dresden, Hole of Fame

»Spiders Beobachtungen changieren zwischen scharf sezierend und milde gestimmt, sind manchmal albern, aber immer komisch und mit unüberhörbarer Zuneigung für Underdogs. [… ] Gelesen und gehört entwickeln Krenzkes Absurditäten eine eigene Dynamik, vergleichbar vielleicht mit Funny van Dannen, weniger poetisch, aber deutlich lustiger.«
(Berliner Zeitung)

Kommt vorbei – wir freuen uns auf euch!

Literatursalon: neue Saison, neue Route, neue Seite

Litsalon

Nach der Sommerpause geht unser Literatursalon nun auf einer neuen Route in die nächste Runde. Die monatlichen Lesungen finden ab Oktober in Leipzig, Dresden, Jena und Potsdam statt. Innerhalb Dresdens sind wir mit dem Literatursalon in das Hole of Fame umgezogen.

Wir freuen uns in dieser Saison auf viele neue Gesichter und alte Hasen. Mit dabei sind Viktor Martinowitsch, Andreas »Spider« Krenzke, Maik Martschinkowsky, Kirsten Fuchs und Volker Surmann.

Alle Neuigkeiten und Termine des Literatursalons findet ihr auf der neuen Facebook-Seite. Schaut mal vorbei!

 

Alle Termine im Überblick:

Literatursalon im Oktober  –  Viktor Martinowitsch

martinowitsch_viktor_c_alina_krushynskaya

So, 12. Oktober, 20:00 Uhr  –   Jena, Café Wagner
Mo, 13. Oktober, 19:00 Uhr  –  Potsdam, Literaturladen Wist
Mi, 15. Oktober, 20.00 Uhr  –  Leipzig, Horns Erben
Do, 16. Oktober, 20:00 Uhr  –  Dresden, Hole of Fame

 

Literatursalon im November  –  Andreas »Spider« Krenzke

krenzke_470

So, 16. November, 20:00 Uhr  –   Jena, Café Wagner
Mo, 17. November, 20:00 Uhr  –  Potsdam, Literaturladen Wist
Mi, 19. November, 19.00 Uhr  –  Leipzig,  Horns Erben
Do, 20. November, 20:00 Uhr  –  Dresden, Hole of Fame

 

Literatursalon im Dezember – Maik Martschinkowsky

martschinkowsky_maik_-c-_hendrik_schneller_sw

Mo, 15. Dezember, 19:00 Uhr  –  Potsdam, Literaturladen Wist
Di, 16. Dezember, 20:00 Uhr  –   Jena, Café Wagner
Mi, 17. Dezember, 20.00 Uhr  –  Leipzig,  Horns Erben
Do, 18. Dezember, 20:00 Uhr  –  Dresden, Hole of Fame

 

Literatursalon im Januar – Kirsten Fuchs

fuchs_kirsten_-c-paul_bokowski

Mo, 19. Januar, 19:00 Uhr  –  Potsdam, Literaturladen Wist
Di, 20. Januar, 20:00 Uhr  –   Jena, Café Wagner
Mi, 21. Januar, 20.00 Uhr  –  Leipzig,  Horns Erben
Do, 22. Januar, 20:00 Uhr  –  Dresden, Hole of Fame

 

Literatursalon im Februar – Volker Surmann

surmann_volker_-c-_ingo_hoffmann_01

Mo, 16. Februar, 19:00 Uhr  –  Potsdam, Literaturladen Wist
Di, 17. Februar, 20:00 Uhr  –   Jena, Café Wagner
Mi, 18. Februar, 20.00 Uhr  –  Leipzig, Horns Erben
Do, 19. Februar, 20:00 Uhr  –  Dresden, Hole of Fame

Volker Surmanns Lesungen 2014

Mitte August ist mit Volker Surmanns Roman »Extremely Cold Water« der erste Titel aus unserem aktuellen Herbstprogramm erschienen. Nach der Buchpremiere in Berlin und einem Auftritt im Rahmen des Festivals der Komik in Frankfurt am Main geht die deutschlandweite Lesereise nun weiter.

2D-RGB-Volker-Surmann-Extremely-cold-water rgb

04.09.14, Kiel, Lesus Christus (Gastleser), Die Pumpe, 20.00 Uhr

06.09.14, Berlin, Berlin-Festival Slam, Flughafen Tempelhof, 18.00 Uhr

26.09.14, Berlin-Wedding, Moritz-Bar, 19.00 Uhr

29.09.14, Köln, Pre-Show zu Reim in Flammen, Wohngemeinschaft Theater, 20.00 Uhr

01.10.14, Marburg, Late Night Lesen, Cavete, 20.00 Uhr

06.10.14, Eberswalde, Paul-Wunderlich-Haus, 22.00 Uhr

11.10.14, Frankfurt, Buchmesse, OPEN BOOKS, 20 Uhr

24.10.14, Berlin, AHA Berlin, 20.00 Uhr

27.10.14, Münster, Die 2 Drei (Gastleser), Cuba Nova, 20.00 Uhr

28.10.14, Halle (NRW), Bürgerzentrum Remise, 20.00 Uhr

04.11.14, Düsseldorf, Trio mit 4 Leuten (Gastleser), ZAKK, 20 Uhr

06.11.14, Köln, Rock’n’Read (Gastleser), Klüngelpütz, 20.00 Uhr

07.11.14, Hildesheim, Litternova, 20.00 Uhr

08.11.14, Lübeck, t.b.a.

09.11.14, Kiel, Café ExLex, 20.00 Uhr

Neben diesen Auftritten ist Volker Surmann regelmäßig bei Poetry Slams und Lesebühnen zu Gast.
Eine vollständige Übersicht seiner aktuellen Termine gibt es hier.

Der Reggaehase Boooo zum Anfassen

CIMG3076

Nach einer ganzen Reihe von Prototypen, vielen kleinen Anpassungen und einer großen Menge Vorfreude ist er nun endlich da: der Reggaehase BOOOO zum Anfassen.
Ein paar Eindrücke gibt es nun schon hier:

Vom ersten Prototyp bis zum Endprodukt (v.l.n.r.)

Vom ersten Prototyp bis zum Endprodukt (v.l.n.r.)

Von vorne..

Von vorne..

.. und von hinten.

.. und von hinten.

Den Hasen gibt es hier,
die Bücher zum Kuschelhasen findet ihr hier: Teil 1 und Teil 2.
Gefällt er euch genau so gut wie uns?

Literatursalon im Mai: Michael Bittner liest in Dresden und Leipzig

«Michael Bittner kann selbst philosophische Reflexionen in Sätzen anstellen, die dennoch wie leicht hingeworfen klingen. […] analytisch scharf, bissig, umwerfend komisch«, meint Thomas Gärtner in den Dresdner Neuesten Nachrichten. Sich selbst überzeugen kann man diese Woche bei Voland & Quists Literatursalon, wenn Michael Bittner unter anderem aus seinem neuen Buch »Wir trainieren für den Kapitalismus« liest.

garbe_michael_bittner02_klein

Mittwoch, 14.05.2014, Leipzig: Horns Erben, 20:00

Donnerstag, 15.05.2014, Dresden: Thalia Kino, 20:30

Michael Bittner wurde 1980 in Görlitz geboren. Er ist einer der Gründungsautoren der Lesebühne Sax Royal, moderiert jeden Monat gemeinsam mit Stefan Seyfarth den livelyriX Poetry Slam und ist Mitorganisator von Literatur Jetzt!, dem Festival zeitgenössischer Literatur in Dresden. Verschiedene seiner Texte sind in Zeitschriften und Anthologien erschienen, außerdem schreibt er wöchentlich eine literarische Kolumne für das Magazin der Sächsischen Zeitung. Einige seiner Texte sind in der Anthologie »Sax Royal – Eine Lesebühne rechnet ab« bei Voland & Quist erschienen, seinen neuen Kurzgeschichtenband hat der, ebenfalls in Dresden ansässige, Verlag edition AZUR herausgebracht.

Literatursalon im April: Michael Stauffer liest in Leipzig und Dresden aus »Ansichten eines alten Kamels«

Nach einer buchmessebedingten Pause geht der Literatursalon im April mit Michael Stauffer in eine neue Runde.Im Leipziger Horns Erben und dem Dresdner Thalia Kino wird er aus seinem neuen Roman »Ansichten eines alten Kamels« lesen.
Wie auch schon in »Pilgerreise« skizziert Michael Stauffer in seinem neuen Roman interessante, abstrakte und unvermittelt witzige Protagonisten und spielt diese gegeneinander aus.

stauffer_michael_2012_ctobias_bohm.jpg
»Ein Altersheim brennt. Der Autor Michael Stauffer geht spazieren und pflückt einem Hund einen USB-Stick vom Halsband. Er findet die unglaubliche Geschichte von Henri Choffat, der kurz vor seinem vierzigsten Geburtstag erfährt, dass er zweiundzwanzig gen-ähnliche Doppelgänger hat. Eine ominöse Genfer Behörde bietet ihm eine Sofortrente, wenn er im Gegenzug seine Lebensgeschichte liefert. Als Choffat für ein knappes Jahr ins Altersheim zieht, um dort seine Biografie zu verfassen, entdeckt er Unglaubliches.«
(Aus dem Klappentext von »Ansichten eines alten Kamels«)

Mittwoch, 09. April: 20.00 Uhr, Horns Erben Leipzig
(zur Facebook-Veranstaltung geht es hier lang)

Donnerstag, 10. April: 20.30 Uhr, Thalia Kino Dresden
(zur Facebook-Veranstaltung geht es hier lang)

Buchpremiere: Zwiegespräche mit Gott – Das vierte Buch

© Oz Ordu

Dass unser Autor Ahne sich regelmäßig mit Gott in dessen Wohnung in Prenzlauer Berg trifft und sich mit ihm unterhält, ist weit über die Grenzen Berlins bekannt. Um seine Fans und Freunde (und Verleger) an diesen Gesprächen teilhaben zu lassen, bring er sie zu Papier.
Drei Jahre nach dem letzten Band ist mit »Zwiegespräche mit Gott – Das vierte Buch« nun endlich die Fortsetzung der Erfolgsreihe erschienen.

Noch mehr freuen wir uns darüber, die (bereits ausverkaufte) Buchpremiere mit grandiosen Gästen ankündigen zu dürfen.

Wo? Heimathafen Neukölln
Wann? Freitag, 28.03.2013, 20.00 Uhr

Neben Ahne und Gott (angefragt) sind für die musikalische Untermalung Fil, Marc-Uwe Kling, Konrad Endler und Christoph Theussl mit von der Partie.

Wir freuen uns auf alle, die so zahlreich Tickets erworben haben, und auf einen wunderbaren Abend.

Zur Einstimmung:

Regelmäßige Informationen zu den Zwiegesprächen und Ahne gibt es auf seinem Blog und seiner Facebook-Seite.

Nominiert für den „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres 2013″

In diesem Jahr sucht die Lese-Community „Was liest Du?“ zum ersten Mal nach dem „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres“.

Zur Wahl stehen unter anderen Volker Strübings Das Mädchen mit dem Rohr im Ohr und der Junge mit dem Löffel im Hals“ und Julius Fischers Die schönsten Wanderwege der Wanderhure

 

Wir wollen unsere Titel auf die Shortlist katapultieren und dazu brauchen wir eure Hilfe:
Die Auswahl eines Gewinners erfolgt sowohl durch die Nutzer der Communitiy als auch durch eine Fachjury.
Zunächst wird aus allen vorgeschlagenen Titel bis zum 16.02.2014 eine Shortlist mit den zehn beliebtesten Titeln ausgewählt.
Und dies erfolgt via Stimmabgabe im Internet. Wer noch kein Mitglied der Community, kann sich ganz einfach in nur einem Schritt registrieren.

Zur Abstimmung geht es hier entlang.

Für das Abstimmen ist euch nicht nur unser Dank sicher, sondern ihr könnt auch etwas gewinnen!Unter allen Teilnehmern an der Umfrage werden 10 x 10 Bücher (die Titel, die es auf die Shortlist geschafft haben) verlost.

Die Preisverleihung findet am 13. März um 17:00 Uhr auf der Leipziger Buchmesse in Halle 5 (Stand C600) statt.

Literatursalon im Februar: Dorian Steinhoff liest in Dresden und Leipzig

Zum Literatursalon laden wir nicht nur Autoren ein, deren Werke bei uns im Verlag erschienen sind, sondern auch verlagsfremde Autoren, deren Geschichten uns faszinieren und mitreißen.
Einer dieser Autoren ist Dorian Steinhoff.

Er ist 1985 in Bonn geboren und Autor sowie Literaturvermittler. Sein aktueller Erzählband »Das Licht der Flammen auf unseren Gesichtern« ist im Hamburger mairisch Verlag erschienen. Seit über fünf Jahren und mehr als 350 Auftritten reist er überall dorthin, wo die Menschen seine Sprache sprechen und seine Texte hören möchten. Er liest ihnen dann vor und macht das schön und gut. Zwischen den Texten erzählt er von Erlebnissen und Dingen, die ihn erstaunt oder geärgert haben, zeigt Fotos und Videos und spielt manchmal ein Lied von Bands, die er mag. Ein Mal schrieb jemand danach in einer Zeitung: »Man traute sich kaum, zu lachen oder Atem zu holen, um ja nichts zu verpassen.«

»Dorian Steinhoff ist es gegeben, uns Menschen genau zu sehen und unsere Taten und Gespräche so in Literatur zu übersetzen, dass wir nicht ertappt, sondern liebenswert erscheinen.« Nora Gomringer

In seinen Texten erzählt Dorian Steinhoff, wie der Zufall über viele Lebenssituationen entscheidet. Wie Menschen ungewollt in Zwangslagen geraten und ohne eigene Schuld in Schlamassel schlittern. Und wie es immer auch diesen einen Moment gibt, in dem sie hätten Einf luss nehmen, in dem alles hätte gut werden können. Dorian Steinhoff geht der Frage nach, wie wir eigentlich unser Leben bestimmen. Er verleiht seinen Figuren einen rauen, direkten Ton und schafft es zugleich, sie in all ihren Niederlagen und Unzulänglichkeiten zärtlich und verletzlich wirken zu lassen. Und es gelingt ihm, sie auf eine ganz besondere Weise anzuleuchten.

Dienstag, 11.02.2014, Dresden: Thalia Kino, 20:30 Uhr

Mittwoch, 12.02.2014, Leipzig: Horns Erben, 20:00 Uhr

Das ›Wortart Ensemble trifft Nora Gomringer‹ und geht wieder mit ihr auf Tour

Pünktlich zum Release des gemeinsamen Albums »Wie sag ich Wunder«, gehen Nora Gomringer und das Wortart Ensemble wieder  auf Tour. Bereits auf ihrer ersten gemeisamen Tour im Herbst des vergangen Jahres begeisterten sie das Publikum durch ihre Interpretation lyrischer Texte.

»Aber an diesem Abend kommt Nora Gomringer, und dann kommt das Wortart Ensemble, und wir sitzen anderthalb Stunden am Stück vorne auf der Stuhlkante und hören gebannt zu und sind hinterher erstmal sprachlos. Anders gesagt: wow. Alles.« Isabel Bogdan

Wortart_trifft_NG_(c)_Alexander_Deck

Wie klingt es, wenn fünf A-cappella-Könner die Texte einer Dichterin vertonen, die noch so lebendig ist, dass sie Einspruch erheben könnte? Wie nähert man sich Texten an, die aus der Mündlichkeit kommen und nun auf fünf Notenzeilen gehoben werden sollen? Diese Fragen haben sich die Interpreten des Wortart Ensembles gestellt. Aus einigen vorsichtigen Versuchen entwickelte sich eine fulminante Zusammenarbeit mit einen Endprodukt, das Zuschauer und Zuhörer gleichermaßen erstaunt und begeistert. Die Sängerinnen Lena Sundermeyer, Anne Munka, Hannah Ginsburg und die Sänger Lars Ziegler und Christoph Mangel summen, verdichten und be-„swingen“ die lebhaften Texte der Lyrikerin Nora Gomringer – und das Publikum kann hören und staunen. Die Freude an Sprache, ihren Gestaltungsmöglichkeiten und an lyrischen Inhalten wird in Lieder und Texte übersetzt, die leicht und heiter, gewichtig und ebenso wunderbar wie wunderlich sind.

31. Januar 2014: Karlsruhe – Kulturzentrum Tollhaus

01. Februar 2014: Frankfurt am Main – Literaturhaus „Mitgliedsheim“

05. Februar 2014: Hamburg – Literaturhaus fällt wegen Krankheit aus

06. Februar 2014: Osnabrück – Lagerhalle (Spitzboden) fällt wegen Krankheit aus

14. März 2014: Leipzig – Schauspielhaus

15. März 2014: Kassel – Staatstheater TIF

19. März 2014: Lich – Licher Kulturtage

20. März 2014: Bad Homburg – Kulturzentrum Englische Kirche

 

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es hier.

Literatursalon im Januar: Ahne liest, singt und trinkt in Dresden, Finsterwalde, Chemnitz und Leipzig

© Oz Ordu

»Ahne hat zu allen wesentlichen Themen der Menschheitsgeschichte etwas zu sagen. […] Des Freud und Leid verknappt in wenig Wort, das ist ganz große Lyrik! Ich fordere mehr davon!« (Weltexpress)

 

Ahne  ist im Januar endlich wieder auf den Bühnen der sächsischen Metropolen und in Brandenburg unterwegs.
Neben Zwiegesprächen mit Gott und Kurzgeschichten, aus denen wieder kein Roman geworden ist, wird Ahne auch neue Texte im Gepäk haben und vielleicht auch das ein oder andere Ständchen singen.
Im März 2014 erscheint sein neuer Band »Zwiegespräche mit Gott – Das viert Buch“. Einen Vorgeschmack gibt es schon jetzt beim Literatursalon.

 

Dienstag, 14.01.2014, Dresden: Thalia Kino, 20:30
Mittwoch, 15.01.2014, Finsterwalde: Buchhandlung Mayer, 19:30
Donnerstag, 16.01.2014, Chemnitz: Das Tietz, 20:00
Freitag, 17.01.2014, Leipzig: Horns Erben, 20:00

 

»Wieder kein Roman hatte der Berliner Lesebühnenautor und Schriftsteller Ahne dabei, als er am Sonnabend im Schwabehaus las. Der Kopf mit dem markanten Profil trug seinen mit einer Prise Anarchismus gewürzten Nonsens so zündend vor, dass im Publikum die (Lach-) Tränen flossen.« (Mitteldeutsche Zeitung)

Literatursalon im November: Kirsten Fuchs liest in Chemnitz, Leipzig und Dresden

»Kirsten Fuchs ist wie ihre Texte: charmant, intelligent und sehr, sehr komisch. Wenn ich mit ihr zusammen auftrete, mache ich häufig absichtlich kurze Texte, damit ich mehr von ihr hören kann. Große Klasse.« Horst Evers

Nachdem der Literatursalon mit Kirsten Fuchs  im Februar leider abgesagt werden musste, verschlägt es die in Sachsen geborene Autorin endlich wieder in die Region.  Bereits erworbene Tickets für den Literatursalon im Februar behalten für die Termine diesen Monat ihre Gültigkeit.

© Gottfried

© Gottfried

 

Kirsten Fuchs ist in Karl-Marx-Stadt geboren und in Berlin aufgewachsen. Sie war Mitglied mehrerer Lesebühnen, seit 2008 ist sie bei der Chaussee der Enthusiasten. Mehrere Veröffentlichungen: »Die Titanic und Herr Berg« und »Heile, Heile« bei Rowohlt Berlin, »Zieh dir das mal an« bei Rowohlt Taschenbuch, »Nicht der Süden« zusammen mit Volker Strübing bei Voland & Quist. Dort erschien 2011 ebenfalls ihr Erzählband »Eine Frau spürt so was nicht«, in dem sie sich mit Alltagsproblemen auseinandersetzt und diese elegant zu lösen versuchst. Sie schreibt regelmäßig Kolumnen für »Das Magazin«.

Donnerstag, 12.12.2013, Chemnitz: DasTietz, 20:00

Freitag, 13.12.2013, Leipzig: Horns Erben, 20:00

Samstag, 14.12.2013, Dresden: Thalia Kino, 20:30

 

»Es ist eine große Freude, mit ihrem neuen Buch ›Eine Frau spürt so was nicht‹ einmal 172 Seiten lang in der Welt von Kirsten Fuchs zu leben, die so unaufgeräumt und überfordernd ist wie die Welt von uns allen. Mit dem Unterschied, dass Kirsten Fuchs die Gabe besitzt, dieser Welt eine tiefe psychologische Komik abzugewinnen.« WDR 5, Die Vorleser

Adventszeit ist Märktezeit …

… und wir sind wieder dabei.

 

Dieses Jahr könnt ihr uns hier besuchen:

30. November bis 01. Dezember:
Holy.Shit.Shopping, Hamburg, Messegelände

30. November bis 01. Dezember:
T-Shirt Festival, Dresden, scheune

30. November bis 21.Dezember:
Neustädter Gelichter, Dresden, scheune (Vorplatz)

07. Dezember  bis 08. Dezember:
Holy.Shit.Shopping, Köln, Satory Säle

14. Dezember  bis 15. Dezember:
Holy.Shit.Shopping, Berlin, Postbahnhof am Ostbahnhof

21. Dezember  bis 22. Dezember:
Holy.Shit.Shopping, Stuttgart, Phoenixhalle im Römerkastell

 

Dies sind allesamt wunderbare Märkte, die zeigen, was für tollen Dinge abseits der Massenmärkte entstehen. Vielleicht findet ihr dort etwas Hübsches (und unglaublich notwendiges) für euch oder Weihnachtsgeschenke für eure Lieben. Und vielleicht sogar ein Buch.
Auf jedem dieser Märkte findet ihr viele junge, handgemachte, außergewöhnliche Dinge, von Kleidung und Fahrradzubehör über Schmuck und Büchern zu Lebensmittel und vielem mehr.

Und nicht zu vergessen: Glühwein!

 

Buchpremiere und Literatursalon im November: Marlen Pelny liest in Berlin, Dresden, Chemnitz und Leipzig

Der aktuelle Literatursalon mit Marlen Pelny startet nicht wie gewöhnlich am Mittwoch in Dresden, sondern wird durch die Buchpremiere von »Wir müssen nur noch die Tiere erschlagen« am Dienstag im Kaffee Burger in Berlin eingeleitet. Marlen Pelny liest ihre Gedichte nicht nur vor, sondern untermalt diese teilweise musikalisch. Und das klingt ebenso wunderschön, wie auch ungewöhnlich.

Marlen_Pelny_(c)_Mike_Auerbach_1

 

Dienstag, 05.11.2013, Berlin: Kaffee Burger, 20:00

Mittwoch, 06.11.2013, Dresden: Thalia Kino, 20:30

Donnerstag, 07.11.2013, Chemnitz: DasTietz, 20:00

Freitag, 08.11.2013, Leipzig: Horns Erben, 20:00

 

Marlen Pelny, geboren 1981, war eine der Initiatorinnen der Literaturgruppe augenpost, die Gedichte auf den Straßen verschiedener deutscher Städte plakatierte. 2006 erschien ihr erster Lyrikband »Auftakt« (Connewitzer Verlagsbuchhandlung). Gemeinsam mit Ulrike Almut Sandig entstanden die Hörbücher »der tag, an dem alma kamillen kaufte« (Connewitzer Verlagsbuchhandlung) und »Märzwald« (Schöffling & Co). 2013 wurde sie für den Leonce & Lena Preis nominiert, sie war Stipendiatin der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und studiert seit 2012 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Als Musikerin veröffentlichte sie zuletzt ihr Solo-Album »Fischen« (Kook), seit 2010 ist sie Teil der Band Zuckerklub. Außerdem schreibt Marlen Pelny Drehbücher für Kurz- und Dokumentarfilme.

In ihrem neuen Gedichtband »Wir müssen mir noch die Tiere erschlagen« konzentriert sie sich auf die Besonderheiten, die in jeden scheinbar gewöhnlichen und alltäglichen Situationen enthalten sind. Sie macht Schnappschüsse von der Wirklichkeit, die uns zeigen, was wir wahrnehmen könnten, würden wir uns nur öffnen und einmal genau hinschauen.

»wir drehen uns am Fenster
mit deinen Füßen auf dem
Weg zu mir
das Licht in unseren Haaren
ist weiß, wie das Papier
auf dem wir stehen bleiben«

 

 

 

Literatursalon im Oktober: Jochen Schmidt liest in Dresden, Chemnitz und Leipzig

Nach einer sehr erfolgreichen Ausgabe des Literatursalons im vergangenen Monat mit Volker Strübing, folgt nun die Oktober-Ausgabe mit, dem nicht minder sehenswerten, Jochen Schmidt.

joschmidt2_fotograf_tim_jockel_copyright_verlag_voland_quist

 

  Mittwoch, 16.10., Dresden, Thalia Kino, 20.30 Uhr

  Donnerstag, 17.10., Chemnitz, Das Tietz, 20 Uhr

  Freitag, 18.10., Leipzig, Horns Erben, 20 Uhr

 

Zu den Facebook-Veranstaltungen und den Ticketlinks geht es hier entlang: Dresden, Chemnitz, Leipzig.

 

Jochen Schmidt erhielt 1999 den Open-Mike-Literaturpreis der Literaturwerkstatt Berlin. Im selben Jahr gründete er die Lesebühne Chaussee der Enthusiasten mit. 2002 wurde er mit dem Publikumspreis des Steirischen Herbstes ausgezeichnet und 2004 mit dem Förderpreis zum Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. 2007 wurde Jochen Schmidt für den Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb nominiert.

Der Autor von »Triumphgemüse«, »Müller haut uns raus« und »Meine wichtigsten Körperfunktionen« ist auch in den Anthologien der Chaussee der Enthusiasten vertreten. Bei Voland & Quist veröffentlichte Jochen Schmidt »Schmidt liest Proust« und »Weltall. Erde. Mensch.« Im Frühjahr erschien sein neuster Roman »Schneckenmühle« bei C. H. Beck.

Jochen Schmidts Interessen sind vielfältig, und er beobachtet genau. So entstehen Texte, die ebenso klug wie humorvoll sind: Kurzgeschichten für die Chaussee der Enthusiasten, Kolumnen für die FAZ oder die Süddeutsche.

 

Lasst es euch nicht entgehen!

Literatursalon: Volker Strübing zu Gast in Dresden, Leipzig und Chemnitz

Mit Volker Strübing geht der Literatursalon im September in eine neue Runde.
Er liest aus seinem, im Frühjahr erschienen, Kurzgeschichtenband »Das Mädchen mit dem Rohr im Ohr und der Junge mit dem Löffel im Hals« und hat auch ein paar Videos im Gepäck.

Dienstag, 10.09., Dresden, Thalia Kino, 20.30 Uhr

Mittwoch, 11.09., Leipzig, Horns Erben, 20 Uhr

Donnerstag, 12.09., Chemnitz, Das Tietz, 20 Uhr

Zu den Facebook-Veranstaltungen geht es hier entlang: Dresden, Leipzig, Chemnitz.

Er philosophiert über die Hässlichkeit deutscher Städte, leidet in den Knochenmühlen der Fitness-Industrie und unter den Geschichten der Frau mit der Knochensäge. Von einem V-Männer-Kartell über einen Algorithmus, der Facebook-Profile selbstständig ausfüllt, bis hin zu einem mit Feenstaub bewirkten Happy End erwartet den Zuhörer ein Feuerwerk an Skurrilität.

Volker Strübing, geboren 1971 in Sonderhausen und aufgewachsen in Berlin-Marzahn, war über zehn Jahre Mitglied der Lesebühnen LSD und Chaussee der Enthusiasten. 2005 wurde er Meister des deutschsprachigen Poetry Slam, 2006 gewann er mit Micha Ebeling den Teamwettbewerb. Er war in den 3sat-Dokus seiner gleichnamigen Bücher »Nicht der Süden« und »Mister & Missis.Sippi« zu sehen, hat die Trickflim-DVD » Kloß & Spinne« veröffentlicht und ist 2013 der erste Stadtschreiber von Bayreuth geworden. Des Weiteren erschienen im Verlag Voland & Quist die Erzählbande» »Ein Ziegelstein für Dörte« und »Das Mädchen mit dem Rohr im Ohr« sowie der Roman »Das Paradies am Rande der Stadt«.

Lasst es euch nicht entgehen!

Veranstaltungstipp: »Kleine Verlage am großen Wannsee« am 20.07.2013

Bereits zum achten Mal läd das LCB – Literarische Colloquium Berlin am Samstag  ausgewählte kleine Verlage und Literaturbegeisterte an den großen Wannsee ein.

Bei (vorhergesagtem) wunderschönem Wetter können dort die Bücher von 24 kleinen und unabhängigen Verlagen in sommerlicher Atmosphäre angeschaut und angelesen und das vielfältige Programm genossen werden.
Es wird vorgelesen, vorgestellt und diskutiert. Das vollständige Programm gibt es  hier.

Mit dabei sind in diesem Jahr:
A1 (München), Asphalt & Anders (Hamburg), Berenberg (Berlin), Binooki (Berlin), Diaphanes (Zürich/Berlin), Dörlemann (Zürich), Edition Fünf (Gräfelfing), Edition Rugerup (Hörby), J. Frank (Berlin), kookbooks (Berlin), Lilienfeld (Düsseldorf),  Luxbooks (Wiesbaden), Mairisch (Hamburg), Matthes & Seitz (Berlin), Milena (Wien), Mitteldeutscher Verlag (Halle), Poetenladen (Leipzig), Rimbaud (Aachen), Salis (Zürich), Secession (Zürich/Berlin), Transit (Berlin), Verbrecher (Berlin), und Das Wunderhorn (Heidelberg)  –  und wir!

Schaut vorbei – wir freuen uns über euren Besuch an unserem Stand!

___________________________________________________

Einlass: 20.07.2013  / 15 Uhr

Eintritt: 6 € / 4 € (ermäßigt)

Anschrift:

Am Sandwerder 5

14109 Berlin

Eine Wegbeschreibung gibt es hier.

Alois-Nebel-Ausstellung gewinnt Silbermedaille bei den EDAWARDS 2013

Die Wanderausstellung »Alois Nebel – Leben nach Fahrplan« hat den zweiten Platz bei den diesjährigen European Design Awards belegt.
Die Austellung wurde von den in Stuttgart ansässigen Designern Gold & Wirtschaftswunder in Zusammenarbeit mir dem Literaturhaus Stuttgart, sowie dem Autor und dem Zeichner der Graphic Novel entwickelt.
Sie widmet sich nicht nur dem Leben des kauzigen Bahnhofwärters, sondern zeigt auch den Entstehungsprozess des Werks.
Der gleichnamige Film wurde 2012 mit dem Europäischen Filmpreis in der Kategorie »Bester Animationsfilm« ausgezeichnet.

Wir freuen uns sehr und gratulieren allen Mitwirkenden zu der Auszeichnung.

Auf der Facebook-Seite des Literaturhauses Stuttgart gibt es einige Fotos von der Preisverleihung.

Kirsten Fuchs ist nominiert für den Prix Pantheon-Publikumspreis ›Beklatscht & Gevotet‹

Am 15. Juni 2013 wird zum 19. Mal einer der wichtigsten deutschen Kabarett-Nachwuchspreise vergeben – der Prix Pantheon-Publikumspreis ›Beklatscht & Gevotet‹.

Wir freuen uns sehr über die Nominierung unserer Autorin Kirsten Fuchs und wollen sie gerne mit unserer Stimme untersützen. Neben ihr sind auch noch Künstler wie Fee Badenius, Hortkind, Team & Struppi und viele weitere im Rennen um den Publikumspreis.

Seit dem 19. Mai präsentieren sich jede Woche drei der nominierten Künstler immer Sonntags ab 22:30 im WDR. Am 09.06.  tritt Kirsten Fuchs in diesem Rahmen auf.

Hier ein zeitlicher Überblick:

Der Clou:

Da es sich um einen Publikumspreis handelt sind die Künstler auf eure Unterstützung angewiesen.

Für Kirsten Fuchs könnt ihr hier bis zum 15. Juni abstimmen.

Wir drücken die Daumen!

›Monster Poems‹ von Nora Gomringer – Ein schaurig-schönes Video

»In meiner Kindheit, das gebe ich zu, war die Welt nicht ganz … in Ordnung«.

Das sagt Nora Gomringer in dem Video zu Ihrem neuen illustrierten Gedichtband ›Monster Poems‹. Wer neugierig geworden ist, kann sich dieses wunderbare Video hier anschauen:

Leseproben, Videos und viele weite Informationen gibt es hier:

http://www.monsterpoems.de
http://www.nora-gomringer.de
http://www.embargo-grafik.de
http://www.youtube.com/user/Fixmix78