Wunschnachbar Traumfrau —  Uli  Hannemann
Abbildung anzeigen

/ Uli Hannemann
Wunschnachbar Traumfrau

Geschichten

»Seht her, will ich zeigen, ich bin ganz normal, ich bin einer von euch. Ein weichgekochtes Ei zum Frühstück, Zahnseide, Telefongespräche, die man entgegen jeder Vernunft mit zeitraubenden Floskeln wie ›Hallo‹ beginnt, ein stümperhaft selbstgetöpfertes Schild an der Wohnungstür: ›Hier leben, lieben und lachen Sieglinde, Dieter und Christel Meth.‹«

Uli Hannemann präsentiert in »Wunschnachbar Traumfrau« irrwitzige Schnappschüsse des Alltags – en miniature schaut er sich selbst und anderen beim Einkaufen, Fernsehen, Sport und Spazierengehen, kurz: beim Leben zu. Und zwar mit mindestens je drei lachenden und drei weinenden Augen.

Pressestimmen

  • »Seine Kurzgeschichten suhlen sich geradezu genüsslich im Boshaften, wie besessen tauchen seine Bekenntnisse in die Untiefen des sozialen Bodensatzes, die Deformation der Neidgesellschaft ab und zelebrieren diesen künstlerischen Kloakendienst in einer Sprache, der es an Klarheit an nichts fehlt. Das ist grandios und ziemlich harter Tobak.«

    (Mirco Drewes, BÜCHERmagazin)
  • »Fast jede der Geschichten liefert eine Besonderheit - ist oft überzeichnet und hat doch besondere Nuancen, über die nachzudenken lohnt.«

    (Martina Mattes, ekz)
  • »In seinem neusten Buch ›Wunschnachbar Traumfrau Geschichten‹ finden sich irrwitzige Begebenheiten aus dem Alltag und des Zusammenlebens von anderen Menschen, als auch aus seinem eigenen Leben. Ob es um Einkaufen, Sport, Fernsehen, auf einer Sause, vor der Eisbar, dem Sonntagsfrühstück oder um Ereignisse in der Natur geht – für jeden Leser ist was dabei. Und man findet sich in so mancher Geschichte durchaus wieder.«

    (Uta-Maria Dickert, Leipziger Sparschwein)

Leseproben


 

Termine mit Uli Hannemann

Zur Zeit keine Termine.

Empfehlungen