Herr Rudi —  Anna  Herzig
Abbildung anzeigen

/ Anna Herzig
Herr Rudi

Zwei Tage vor seiner Pensionierung bekommt der Herr Rudi die Diagnose Krebs, er denkt: Okay. Hat's ihn also auch erwischt. Sein Leben hat der Wiener Gerichtsvollzieher damit verbracht, der Livi hinterherzutrauern, erste und einzige Liebe. Die nach Zitrone-Orangen-Marmelade geschmeckt hat beim Küssen, und für deren Reanimation er sogar sein heißgeliebtes gelbes Curry stehen lassen würde. Aber da hilft alles nicht, die Livi ist tot, und das seit 40 Jahren. Seit 40 Jahren also sitzt ihr dämlicher Geist ihm auf der Schulter. Und jetzt haben wir das Schlamassel: Hexenschuss. Im Hotelzimmer in Salzburg mit einer Badewanne voller Blaubeeren. In der sind Dinge passiert. Und eine Pistole liegt da auch noch, auf dem Nachtschrank.

Anna Herzig entfaltet die brutale Wucht der Trauer nach dem Verlust eines geliebten Menschen, ohne dabei den hartnäckigen Charme des Lebens zu missachten. Die Geschichte eines lebenslangen Requiems auf die große Liebe und die Bedeutung von besten Freunden, erzählt in einer derben wie herzerwärmenden Manier.

Pressestimmen

  • »Anna Herzig [...] fasst das Riesending Tod und Trauer ein weiteres Mal in Worte, die einen auch ganz still werden lassen. [...] Der Mensch ist sterblich, Bücher wie dieses sind es nicht.«

    (Barbara Weitzel, WELT AM SONNTAG Kompakt)
  • »Die Gespräche, die Herr Rudi [...] führt, [...] gehören in ihrer Knappheit zum Eindringlichsten, was ich je über Einsamkeit gelesen habe. Und lassen zugleich eine große Liebe sichtbar werden, ihre Leichtigkeit und Tiefe, ihre Ausgelassenheit und Aussichtslosigkeit.«

    (Barbara Weitzel, Laufend Lesen)
  • »Herzig erzählt [...] von 30 Jahren Liebeskummer. Zustande kommt ein recht konkretes Bild des sympathischen Herrn von nebenan. Die flotte Sprache täuscht über die deprimierende Lage nicht hinweg. Und darüber, wie notwendig Trauerarbeit wäre.«

    (Juliane Fischer, Falter)
  • »Es geht um die großen Themen: Liebe, Freundschaft, Trauer und Tod. Einzigartig wird dieses Buch durch den außergewöhnlichen Schreibstil der Autorin. Seitenlange, tolle Dialoge, eindrucksvolle, ein bisschen schrullige und sehr sympathische Figuren, große Emotionen und viel Witz.«

    (Julia Kuschel, Leselust)

Termine mit Anna Herzig

  • 06.03.2020  22:00

    Muffat Ampere, München

  • 12.03.2020  20:00

    Horns Erben, Leipzig

  • 13.03.2020  14:00

    Buchmesse / Azubistro, Leipzig

  • 13.03.2020  19:30

    Veranstaltungsräume Völkerfreundschaft, Leipzig

  • 13.03.2020  23:00

    Moritzbastei, Leipzig

  • 19.03.2020  20:00

    Facultas Dombuchhandlung, Wien

  • 01.04.2020  19:00

    Bibliothek der ungelesenen Bücher, Wien

  • 25.05.2020  20:00

    Limo Lounge, Darmstadt

  • 29.05.2020  16:00

    Gartenlesung, Hallein

Empfehlungen

Newsletter

News zu Büchern, Autoren und Aktionen erhalten (Datenschutzerklärung):