Neuheiten und Evergreens – Unsere Ideen für euren Gabentisch 

0

Ihr seid auch erstaunt, wie schnell das Jahr wieder vorüber ging? Ihr wollt dieses Jahr aber nicht (wieder) auf den letzten Drücker eure Geschenke für Freunde & Familie besorgen?
Dann haben wir hier schon einmal unsere Geschenkideen für euch!
Ob gerade erschienen oder einer unserer „Klassiker“, ob ernst, lyrisch oder humorvoll – wir hoffen, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Beka Adamaschwili – Bestseller

Beka Adamaschwilis »Bestseller« erfreut alle Autorenkenner, Literaturliebhaber und Rätselfreunde.

Nikita Afanasjew – Banküberfall, Berghütte oder ans Ende der Welt

Nikita Afanasjews »Banküberfall, Berghütte oder ans Ende der Welt« gefällt Fans von Benedict Wells »Spinner« und bekennenden Berlin-Liebhabern.

Ivana Sajko – Liebesroman

Der »Liebesroman« von Ivana Sajko ist ein tolles Geschenk für Freunde der kraftvollen Sprache, die zur Abwechslung auch mal über die zu Zeiten harte, ungeschminkte Wahrheit der Liebe lesen wollen.

Ziemowit Szczerek – Mordor kommt und frisst uns auf

Für alle diejenigen, die von »On the Road«-Abenteuern à la »Fear and Loathing in Las Vegas« träumen, eignet sich »Mordor kommt und frisst uns auf« von Ziemowit Szczerek. Statt im bunten Las Vegas hier aber im echten Osteuropa.

Nadja Schlüter – Einer hätte gereicht

Nadja Schlüter schafft mit »Einer hätte gereicht« ein Buch für alle Geschwisterherzen und Einzelkämpfer.

Kirsten Fuchs/ Cindy Schmid – Der Miesepups hat was im Gesicht

Unsere schöne Fortsetzung »Der Miesepups hat was im Gesicht« ist natürlich ein Muss für alle kleinen und großen Fans, die wissen wollen, wie es mit der besonderen Freundschaft der schrulligen Waldwesen weiter geht …

Nora Gomringer & Philipp Scholz – Peng Peng Peng

Nora Gomringer und Philipp Scholz vereinen in »Peng Peng Peng« Wort und Takt zu einer magischen Kombination. Für Liebhaber von Lyrik & Jazz.

Marc-Uwe Kling – Der falsche Kalender

Allen, die sich ein ganzes Jahr lang nur Wochenende wünschen und diese dann mit Zitate-Zuordnen verbringen wollen, könnt ihr »Der falschen Kalender« von Marc-Uwe Kling schenken.

Diesen Artikel kommentieren