Moden —  Nora  Gomringer /  Reimar  Limmer
Abbildung anzeigen

/ Nora Gomringer / Reimar Limmer
Moden

Bachmannpreisträgerin Nora Gomringer vollendet nach »Monster Poems« und »Morbus« mit »Moden« ihre »Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten«. Wieder befragt sie mit Blick auf das Detail das große Ganze. Gomringers neue Gedichte sind nicht nur Überlegungen zur »Einpellung« (Joachim Ringelnatz), sondern auch zu Tradition und Vergänglichkeit.

Pressestimmen

  • »So oder so begegnet man einer Großmeisterin der kleinen Form. So gewitzt und dabei makellos dichtet die Bachmannpreisträgerin über das Sein und den Schein, über den Schauder des Alltäglichen und die Schönheit im Schrecklichen.«

    (Sandra Kegel, FAZ)
  • »Nora G. durchforstet nun die gepredigte Freiheit in formaler Vollendung. Sie zeichnet die Konfliktlinien eines Aufstands im Kostüm nach.«

    (Jamal Tuschick, der Freitag)
  • »Greller, schärfer, aber auch sanfter und tiefgründiger kann man sich kaum diesem Thema widmen, in dem Schein und Sein untrennbar zusammengehören. Gomringers Gedichte zeigen: ›Mode‹ ist ein ganz und gar nicht oberflächliches Thema.«

    (Renate Naber, WDR5)
  • »Gomringers Gedichte schaffen den schwierigen Spagat zwischen Geheimnis und Begreifen, zwischen Poesie und Pointe. Ihre Gedichte schließen nicht aus, sondern nehmen ein.«

    (Dirk Kruse, BR)
  • »Der abschließende Teil ihrer ›Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten‹ behandelt Moden auf verschiedenen Erdteilen, äußere Ausdrücke des Inneren, Mary Poppins‘ bodenlose Tasche und Elfriede Gerstls Vorliebe für mutige Stoffe. Gomringer entlarvt eloquent Absurdes.«

    (Mareike Boysen, Vormagazin)
  • »Die Texte nehmen das Dirndl ebenso ins Visier wie das kleine Scharze oder die Uniform, es geht um den ›Abschied vom emanzipierten Rock‹ und ›Seidenraupen‹.«

    (literatur aktuell)
  • »Die Welt, die Nora Gomringer verhandelt und fühlbar macht, hat viele Stoffe und wie sehr sie eine Königin der Lyrik ist, merkt man, wenn man sich diese Gedichte anzieht wie ein Kleidungsstück. Wie sanfte Seide und raue Wolle fasst diese Poesie den Leser an. Es kribbelt ständig.«

    (Karin Betz, Faustkultur)
  • »Gomringers Sprache ist scharf und auf den Punkt. Ihre Gedichte sind weniger an der Form (oder formalen Abenteuern) als an dem Inhalt interessiert. Sie hat etwas zu sagen.«

    (Jonis Hartmann, fixpoetry)
  • »Gomringers vielschichtige Dinggedichte spüren den – nackten? – Wahrheiten nach, die sich unter den Moden verbergen.«

    (neues Deutschland)
  • »Wieder ergänzen sich sinntiefe Texte und surreale Kollagen zu ausdrucksstarker GesamtKunst [...].«

    (Karsten Zimalla, Westzeit)
  • »In pointierter Diktion kleidet die Poetin ihre Gedankenbilder in gut sitzende freie Verse, die das ewig Vergängliche des Modischen einer historischen und ästhetischen Wertung unterziehen.«

    (Mirco Drewes, BÜCHERmagazin)
  • »Ein Augen- und Ohrenschmaus, der den Geist anregt.«

    (Babina Cathomen, kulturtipp.ch)
  • »eine der eindeutig stilbewusstesten Gegenwartsdichterinnen deutscher Sprache«

    (NDR Kultur)
  • »Moden ist ein Buch geworden, das inhaltlich abwechslungsreich ist, voller Überraschungen steckt und in der dichterischen Umsetzung der Themen und Motive überzeugt.«

    (Herbert Fuchs, literaturkritik.de)
  • »Zeitgeschichte, Kolonialismus, Schönheitsideale, Film, Mythologie, Emanzipation, Torheit, Erotik und als Kernthema die Mode samt ihren Auswüchsen und Wirkungen ziehen ihre Spuren durch diesen in jeglicher Hinsicht brillanten Band, der nicht nur die Trilogie abschließt, sondern dem Œuvre Nora Gomringers ein weiteres Glanzlicht hinzufügt. Für die Musenblätter das Buch des Monats und mit unserem Prädikat, dem Musenkuß ausgezeichnet.«

    (Franz Becker, Musenblätter)

Leseproben


 

Termine mit Nora Gomringer

  • 20.10.2017  

    Literaturherbst, Göttingen

  • 27.10.2017  

    ClubEbeneEins, Schifferstadt

  • 28.10.2017  

    Zürich liest, Zürich

  • 31.10.2017  

    E.T.A.-Hoffmann-Theater, Bamberg

  • 10.11.2017  20:00

    Bürgerhaus, Schwabach

  • 15.11.2017  22:00

    Theater Discounter, Berlin

  • 17.11.2017  11:00

    Hotel Budersand, Hörnum/Sylt

  • 22.11.2017  20:00

    Haus Dacheröden, Erfurt

  • 07.02.2018  20:00

    KUNO e.V., Nürnberg

  • 24.02.2018  

    ,

  • 14.03.2018  17:15

    Schweizer Paraplegiker-Zentrum, Nottwil

  • 02.05.2018  19:00

    Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

Termine mit Reimar Limmer

Zur Zeit keine Termine.

Empfehlungen

Hörproben