Voland & Quist und e-Books

Dostoevskij macht sich in seinem Blog ein paar interessante Gedanken zum neuen Portable Reader von Sony. Bin nicht sicher, was davon zu halten ist, immerhin gibt es e-Books schon seit Jahren und der Hype blieb aus. Doch D. hat wahrscheinlich recht: sobald diese Dinger noch praktischer und billiger werden, könnte es losgehen. Auch wenn das „p-Book“ m.E. nie abgelöst werden wird. Aber wenn e-Books Potenzial erkennen lassen, sind wir bestimmt dabei und testen das. Neuen Ideen wollen wir uns ja nicht verschließen. Einziges Problem: Wie machen unsere Grafiker dann noch unserer Bücher schick? Über Bilder und Animationen in Schwarz-Weiß? ;-)

2 Kommentare

  • mario sagt:

    mein lieber sebastian,

    das thema flash und dergleichen scheint wohl komplett an dir vorbei gegangen zu sein, oder? trotzdem danke für die spitze chef!

    einer der grafiker ;)

  • Sebastian sagt:

    flash auf nem digital-ink-display? na wenn das geht, hätten wir ja das problem schon bevor es akut wird gelöst ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.