Literatursalon im Dezember: Sebastian Lehmann

Presse1_Lehmann

Sebastian Lehmann, ein Viertel der »Lesedüne« und ein ganzer Autor, gibt in der Dezember-Ausgabe von Voland & Quists Literatursalon Einblick in das brandneue Dünenbuch »Über Arbeiten und Fertigsein«, schwadroniert mithilfe seiner Geschichtensammlung »Kein Elch. Nirgends« (Aufbau Taschenbuch) über lebensrelevante Themen wie Isländische Feen, fette Katzen oder Langeweile in Berlin und erzählt von einigen seiner 100 liebsten Jugendkulturen. Wenn er dann noch Luft hat, kann er auch Songtexte übersetzen. Alles an einem Abend. Beziehungsweise – an fünf Abenden:

10.12. ocelot Buchhandlung in Berlin-Mitte

15.12. Café Wagner in Jena

16.12. Horns Erben in Leipzig

17.12. Thalia Kino in Dresden

18.12. KuZe in Potsdam

Karten gibt’s hier!

Zum Autor
Sebastian Lehmann, in Freiburg geboren, lebt in Berlin. Seit über zehn Jahren schreibt er Kurzgeschichten über Themen wie Schlafen, Apokalypse, Kapitalismus und neuerdings auch Elche. Er liest auf Poetry Slams in ganz Deutschland und bei der Lesebühne »Lesedüne« in Kreuzberg. Zuletzt erschienen beim Aufbau-Verlag sein Hyperrealität-Hipster-Roman »Genau mein Beutelschema« und die Geschichtensammlung »Kein Elch. Nirgends«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.