Buchbranche und Web 2.0

Noch ein paar Worte zu dem, was hier gerade auf der Buchmesse heiß diskutiert wird, nämlich die neuen Entwicklungen im Netz und wie diese Verlage und Buchhandel beeinflussen werden. Meiner Meinung kann man folgende Sichtweisen auf das Thema Internet und Web 2.0 inkl. Blogs, Podcasts, Communities, Downloads usw. unterscheiden: Ignorieren bzw. Leugnen (Peter Kraus vom Kleff von der Holtzbrinck-Tochter HGV nannte Blogs auf einer Podiumsdiskussion „Selbsterkenntnismüll“), ängstliches aber passives Interesse für das unbekannte Neue, übertriebenen Aktionismus (wie in einem Duell: „Wer zuletzt zieht, verliert“) und pragmatische Offenheit, wie das vielversprechende Beispiel der Buchmesse-Blogger beweist.

Und weil es bisher noch gefehlt hat, hier noch ein Foto unseres Messestandes inkl. zeitungslesendem Leif, verschmitztem Bas und pausierendem Verlegerkollegen Matthias:

Buchmessestand Voland & Quist

2 Kommentare

  • Irina Kramp sagt:

    Liebe Verlegerjungs,

    da ich leider nicht selber auf der Buchmesse sein kann, führt mich mein morgendlich erster Weg im Internet zu Eurem neuen Blog – da hat man gleich das Gefühl, doch ein wenig mit dabei zu sein. Ich wünsche Euch Kraft für die letzten zwei Tage und noch viele tolle Begegnungen und Erlebnisse.
    Wir sehen uns in Leipzig!
    die Irina

    PS.: Und übrigens schreibt sich Tilman Rammstedt Tilman Rammstedt…

  • Sebastian sagt:

    Liebe Irina, ist gleich geändert. Müssen wohl noch die Nachwirkungen der Buchpremiere gewesen sein ;-) …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.